Sportplatz Furtweg: Grünes Licht für grünes Plastik

Kunstrasen ist der Traum vieler Sportvereine, 2014 wurde der Reinmüller-Sportplatz in Eimsbüttel damit ausgestattet. Dieses Jahr soll auch am Furtweg in Eidelstedt Plastikgrün verlegt werden.
Hamburg: Sportplatz Furtweg |

Marode Sportanlage wird mit Kunstrasen ausgestattet – Baubeginn voraussichtlich im Sommer

Reinhard Schwarz, Eidelstedt
Darauf haben die Sportler in Eidelstedt lange gewartet: Der Umbau des Platzes Furtweg geht in diesem Jahr voran. Die Anlage am Furtweg mit den zwei Grandplätzen gilt als „die schlechteste“ in ganz Hamburg. „Der hintere Platz ist gar nicht mehr nutzbar, der vordere nur noch eingeschränkt“, urteilt Niels Böttcher, sportpolitischer Sprecher der Eimsbütteler CDU. Die Anlage wird vom SV Eidelstedt und vom SV Krupunder / Lohkamp genutzt.

SVE bekommt ein neues Clubheim

Kunstrasen gilt als pflegeleicht, er kann bei jedem Wetter bespielt werden. Allerdings ist der dauergrüne Belag recht teuer: 500.000 Euro werden pro Fußballfeld veranschlagt. Bei zwei Spielfeldern am Furtweg werden also schätzungsweise eine Million Euro fällig. Der Umbau soll durch den Verkauf eines Teils der Fläche für Wohnungsbau finanziert werden, die Stadt buttert noch Geld dazu (siehe unten).
Vor einigen Tagen wurden im hinteren südlichen Bereich der Anlage schon die ersten Bäume gefällt, um Platz für die Kunst-rasenflächen zu schaffen. Zudem müssen die Vereinshäuser nahe dem Furtweg abgerissen und verlagert werden. „Erst wenn das alles fertig ist, kann es mit dem Wohnungsbau losgehen“, erläutert Uwe Sals vom Fachamt bezirklicher Sportstättenbau. Im Fachamt laufen die Fäden für alle Hamburger Sportflächen im öffentlichen Eigentum zusammen.
Laut Uwe Sals ist ein zweistöckiges Gebäude mit Clubgaststätte, Geschäfts- und
Besprechungsräumen im Parterre geplant. Im ersten Stock entsteht ein Mehrzweckraum, der unter anderem von der Tanzabteilung des SVE genutzt werden soll. Im Keller des Neubaus werden Umkleideräume eingerichtet, ein Lagerraum ist vorgesehen, und die Haustechnik soll dort untergebracht werden. „Unser Ziel ist es, im Sommer mit den Bauarbeiten zu beginnen“, äußert sich Sals zum Zeitplan. Geht alles gut, sollen die Arbeiten an der neuen Sportanlage im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein.

Finanzierung

Über die Gesamtkosten für den Umbau schweigen sich die Beteilig-
ten aus. Schätzungsweise werden etwa eine Million Euro oder mehr fällig. Fest steht, dass der SV Eidelstedt einen Teil dazu beitragen muss, den Rest schießt die Stadt hinzu. Für ein neues Umkleidegebäude am Furtweg sind bereits 300.000 Euro städtische Gelder reserviert, zudem 500.000 Euro für den Kunstrasen. Pläne für den Umbau gibt es schon lange, die vorherigen Anläufe scheiterten, da der Investor für den Wohnungsbau wieder absprang. Daher begann man Anfang 2013 im Prinzip wieder von vorne. RS/CV
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.