Sie sind die neuen Zukunftslotsen

Hallo, wir sind die neuen Zukunftslotsen: Sabine Schult, Iryna Kolesnykova, Jan Muszynski, Tevide Er, Maren Siemssen-Jakob, Roland Schielke, Sabine Cornils, Elahe Jahangiri, Hella Folck, Jutta Krüger. Nicht auf dem Foto sind Anne König, Andreas Lettow und Sandra Fischer.

13 Ansprechpartner informieren vor Ort über Bildungs- und Beratungsstellen-Angebote

von Karin Istel, Osdorfer Born - Im Bezirk Harburg war das Pilotprojekt erfolgreich. Jetzt kümmern sich ab sofort auch 13 so genannte Zukunftslotsen im Bezirk Altona um Lurup und den Osdorfer Born. Sie wissen, welche Bildungs- und Beratungsstellen-Angebote es im Bezirk gibt und finden für jeden das passende heraus. Die Zukunftslotsen arbeiten im Rahmen des Projektes „Lernen vor Ort“ der Hamburger Bildungsbehörde.
„Wo kann ich den Hauptschulabschluss nachholen, eine Eltern-Kind-Gruppe oder ein passendes Sportangebot in meiner Nähe finden?“ Solche Fragen rund um das Thema „Bildung – Lernen – aktiv sein“ beantworten die 13 Altonaer Zukunftslotsen an ganz unterschiedlichen Orten im Stadtteil. Sie sind dort anzutreffen, wo die Menschen sich aufhalten: im Stadtteilbüro Osdorfer Born, im Stadtteilhaus Lurup und bei der Sprachförderung LIBIZ.
„Wir bieten keine Berufsberatung an, sondern schauen bei der Beratung, wo es das passende Angebot gibt“, erklärt Maren Siemssen-Jakob. „Man kann uns beispielsweise fragen, wo es günstigen Klavier- oder Sprachunterricht gibt oder wo man einen bestimmten Abschluss machen kann“, ergänzt Sabine Schult. „Die Beratung ist anonym, es werden keine Daten irgendwelcher Art erhoben“, versichert die Zukunftslotsin. „Und wir beraten kostenlos.“
Alle Zukunftslotsen haben eine berufsbegleitende Schulung absolviert. Sie kennen sich bestens mit Fördermöglichkeiten, Datenbanken und dem Bildungswesen aus, sind hamburgweit mit Bildungs- und Beratungseinrichtungen vernetzt.
Geld haben die Zukunftslotsen nicht zur Verfügung: Sie sind ehrenamtlich tätig und nutzen das Equipment der Stadtteilhäuser und LIBIZ. „Diese Beratungsorte wurden mit öffentlichen Mitteln ausgestattet“, erklärt Kerstin Godenschwege, Sprecherin des Bezirksamtes Altona.
Noch werden weitere Zukunftslotsen gesucht. Eine zweite, kostenfreie Schulungsrunde für neue Zukunftslotsen startet im August. Infos erteil Adel Chabrak, der Koordinator des Projektes im Bezirk Altona, Tel. 428 11 24 35 oder im Internet unter adel.chabrak@altona.hamburg.de.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.