„Schulleiter mit Leib und Seele“ geht in Pension

Karl Harnischfeger, Leiter der Stadtteilschule Eidelstedt, wird in wenigen Tagen seinen Schreibtisch an den neuen Rektor Hayo Hayunga übergeben. Foto: jbd
Hamburg: Stadtteilschule Eidelstedt |

Stadtteilschule Eidelstedt: Karl Harnischfeger ist stolz auf das Erreichte –
und freut sich, bald in Ruhe Zeitung zu lesen und Reisen zu können

Jasmin Bannan, Eidelstedt
Energiegeladen sitzt Karl Harnischfeger an seinem Schreibtisch der Stadtteilschule Eidelstedt – dass der Schulleiter in wenigen Tagen in Pension gehen wird, ist schwer vorstellbar: „Ich hatte bisher noch keine Zeit, über meine ‘Zeit danach’ nachzudenken.“
Gerade im letzten Schuljahr sei so viel passiert, berichtet der 65-Jährige: „Wir konnten 21 neue Kollegen begrüßen, das Kollegium ist jetzt auf 95 Personen angewachsen.“ Zudem entwickelt sich die Stadtteilschule jetzt zur teilgebundenen Ganztagsschule.
Zwölf Jahre lang hat Karl Harnischfeger die heutige Stadtteilschule und frühere Gesamtschule geleitet. Er selbst bezeichnet die Stadtteilschule Eidelstedt als „komplett“ auf einer Basis, die sich nun weiterentwickeln kann.
Karl Harnischfeger wusste stets die Leistung seiner Mitarbeiter und Schüler zu schätzen. Gegenüber Schulbehörde und Politik forderte er jedoch Strukturreformen und ausreichende Mittel ein – so auch 2006, beim Festakt zum 50. Schuljubiläum.
Der jetzt im Alstertal Lebende studierte Pädagogik, Anglistik und Politikwissenschaft, unterrichtete je sieben Jahre am Gymnasium Borgfelde und an der Jahn-Schule, heute Ida-Ehre-Schule. Als „eine seiner spannendsten Zeiten“ beschreibt er die Abordnung nach Mecklenburg-Vorpommern für ein Lehrer-Fortbildungsprogramm.
Der Pädagoge unterrichtete bis 2011 auch in den Fächern
Englisch, Politik und Sport – bis seine Frau starb und er mit seinen drei Kindern das Leben neu organisieren musste. Für die Zeit nach seiner Pensionierung befindet sich Karl Harnischfeger noch ein wenig in der Orientierungsphase. „Ich freue mich darauf, in Ruhe die Tageszeitung zu lesen, möchte wieder mehr Sport treiben – Tennis und Laufen – und plane auch größere Reisen.“
Nach seinen schönsten Erlebnissen in Eidelstedt gefragt, ist schnell klar, dass Karl Harnischfeger die Entwicklung der Schule als Großes und Glücklichmachendes sieht: „Ich bin Schulleiter mit Leib und Seele. Ganz schlicht. Ich wünsche mir für jeden Schüler die bestmögliche Ausbildung und Qualifizierung für das weitere Leben.“ Mit der beruflichen Anschlussorientierung für die Klassen 9 und 10 – Schüler besuchen drei Tage die Schule und zwei Tage einen Betrieb – sei „ein großer Schritt“ gelungen. „Darauf bin ich stolz.“

Karl Harnischfeger alles Gute wünschen
Für die Schüler hat die Schule ein großes Schulfest am Donnerstag, 23. August, von 14 bis 17 Uhr  geplant. Hier können sich die Teilnehmer von Schulleiter Karl Harnischfeger verabschieden und den neuen Schulleiter Hayo Hayunga begrüßen. Am Freitag, 24. August, wird zur offiziellen Verabschiedung auch Schulsenator Ties Rabe erwartet. jbd
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.