S-Bahn statt AKN - wann ist es soweit?

Ade AKN: In ein paar Jahren sollen statt Dieseltriebwagen moderne S-Bahn-Züge durch Eidelstedt rollen. Die S 21 soll bis nach Kaltenkirchen verlängert werden.

Wie die Bahnstrecke ab Eidelstedt besser werden soll

Dieselzüge tuckern noch auf der Strecke der AKN von Kal-tenkirchen bis zum Hauptbahnhof. Das soll in ein paar Jahren vorbei sein. Die Pläne für eine S-Bahnstrecke ab Eidelstedt werden konkreter: Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist geplant?
Zwischen Eidelstedt und Kaltenkirchen soll zukünftig die Linie S 21 fahren. Entlang der knapp 30 Kilometer langen Strecke sollen Stromleitungen verlegt werden. Bisher wird diese Strecke noch von den dieselbetriebenen Zügen der AKN befahren. Doch diese stoßen immer mehr an ihre Kapazitätsgrenzen – und sind schon deutlich in die Jahre gekommen.

Wie stehen die Chancen?

Gut, die Pläne gibt es zwar schon seit Jahren. Aber nun liegt auch ein Gutachten vor, dass sich der Ausbau wirklich lohnt. Eine sogenannte Kosten-Nutzen-Analyse fiel positiv aus. Das ist ein wichtiges Kriterium, um für den Bau der Strecke Geld vom Bund zu erhalten.

Wie hoch sind die Kosten?
Laut Verkehrsbehörde wird der gesamte Ausbau etwa 75 Millionen kosten – plus oder minus 30 Prozent, da es sich schon um ältere Zahlen handelt.

Was muss genau gemacht werden?
Zwischen Eidelstedt und Kaltenkirchen müssen Stromschienen verlegt und Bahnsteige auf S-Bahn-Länge ausgebaut werden. Im nördlichen Abschnitt bei Quickborn muss ein zusätzliches Gleis gebaut werden. Auf Hamburger Gebiet ist die AKN-Strecke bereits zweigleisig.

Wie komme ich dann von der Elbgaustraße weg?
Die S 3 aus Pinneberg fährt hier weiterhin durch. Da die S 21 zukünftig bereits nach dem Bahnhof Eidelstedt abzweigt, wird eine Art Zusatzlinie (S 32) eingerichtet. Strecke: Elbgaustraße – Hauptbahnhof.

Fährt die neue S 21 häufiger?

Nein, auf der der Hauptstrecke von Kaltenkirchen über Eidelstedt zum Hauptbahnhof wird in etwa der bisherige Takt eingehalten. Heißt: Während der Hauptverkehrszeit kommt alle 10 Minuten ein Zug, in der Nebenzeit alle 20 Minuten. Allerdings kann ein S-Bahn-Zug deutlich mehr Fahrgäste mitnehmen als die bisherigen AKN-Triebwagen.

Wann soll es losgehen?

In etwa einem Jahr sollen die Planungen abgeschlossen sein, die Verkehrsbehörde rechnet derzeit für 2018 mit dem Baubeginn, ab 2020 soll die neue S 21 rollen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.