LINKE fordert: Lurup und Sülldorf-Iserbrook brauchen wieder eigene Bücherhallen!

Bücher sind ein wichtiges Kulturgut, dass auch Menschen mit wenig Geld zur Verfügung stehen muss. Dazu dienen Öffentlichen Bücherhallen, die ein essentieller Bestandteil der Bildungs- und Kulturlandschaft sind. (Foto: R by Rike/www.pixelio.de)
In der letzten Sitzung der Bezirksversammlung Altona am 27.9.2012 forderte die LINKSFRAKTION, dass Lurup und Sülldorf-Iserbrook wieder eigene Bücherhallen erhalten. Mit mehrheitlichem Beschluss der Bezirksversammlung wurde der Antrag der LINKSFRAKTION zur weiteren Beratung in die nächste Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung am 9.10.2012 überwiesen. Karsten Strasser, Bezirksabgeordneter (DIE LINKE): „Wir werden uns in der Ausschussberatung dafür einsetzen, dass das Bücherhallenangebot im westlichen Teil des Bezirks wieder ausgebaut wird.“ Die Altonaer LINKSFRAKTION führte zur Begründung des Antrags aus:
„Infolge der Kürzungspolitik des damaligen CDU Senats ist 2006 die Bücherhalle Eckhoffplatz in Lurup geschlossen worden. Der CDU/GAL-Senat setzte den Abbau des kulturellen Angebots im Hamburger Westen weiter fort: Zum 17.10.2009 ist zudem der Bücherhallenstandort Iserbrook aufgegeben worden. Die neugeschaffene zentrale Bücherhalle am S-Bahnhof Blankenese ist kein Ersatz für quartiersnahe Angebote in Wohngebieten, wo vorwiegend Menschen mit geringem Einkommen leben. Dem damaligen Bürgerbegehren zum Erhalt der Bücherhalle Iserbrook sind seinerzeit alle Fraktionen der Bezirksversammlung beigetreten. Das berechtigte Anliegen, sich für eine Bücherhalle in Iserbrook einzusetzen, darf nicht in Vergessenheit geraten, sondern muss auch künftig weiterverfolgt werden. Bücherhallen sind ein wichtiges stadtteilnahes Bildungsangebot gerade für Kinder und Jugendliche. Deshalb müssen stadtteilnahe Angebote erhalten und ausgeweitet werden. Lurup und Sülldorf Iserbrook brauchen wieder eigene Bücherhallen. Die Versorgung der Wohnbevölkerung mit Kultur- und Bildungsangeboten muss quartiersnah gesichert und ausgebaut werden.“ Die LINKSFRAKTION beantragt vor diesem Hintergrund: „Die Bezirksversammlung fordert die Finanzbehörde auf, sich im laufenden Haushaltsverfahren für eine Erhöhung des Zuschusses für Bau- und Investitionskosten der Freien und Hansestadt Hamburg an die Stiftung „Bücherhallen Hamburg“ im Doppelhaushalt 2013/2014 einzusetzen, die es ermöglicht, für die Stadtteile Lurup und Sülldorf-Iserbrook jeweils eine neue Bücherhalle zu etablieren. Mit deren Inbetriebnahme soll sich die Kulturbehörde dafür einsetzen, dass die vor Ort bestehenden Leseclubs in die neuen Bücherhallen als zusätzliches Angebot integriert werden.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
258
Brigitte Thoms aus Lurup | 08.10.2012 | 09:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.