Junge Muslime räumen auf

Aufräumen am Neujahrsmorgen: Rund 50 Jugentliche säuberten die Eidelstedter Straßen von Böllern und Silvestermüll. (Foto: pr)

An Neujahr fegten Mitglieder der Ahmadiyya Gemeinde die Straßen Eidelstedts

Sören Reilo, Eidelstedt – Vermüllte Straßen, Scherben, Flaschen, Böllerreste an allen Ecken und Enden: Nach jeder Silvesternacht das gleiche schmutzige Bild. In Eidelstedt begann am frühen Morgen des Neujahrstags bereits das Aufräumen: Eine Gruppe junger Muslime zog gegen sieben Uhr mit Besen, Schaufeln und Müllsäcken rund um den Eidelstedter Platz. Etwa 50 Jugendliche der muslimischen Ahmadiyya Gemeinde waren beim Aufräumen in Eidelstedt und Niendorf dabei.
Die Reinigungsaktion ist für die Gläubigen „ehrenvolle Arbeit“ für die Schöpfung, für die sie keine Gegenleistung erwarten. Nach einem Gebet in der Nacht und einem gemeinsamen Frühstück zogen die Jugendlichen los zum Aufräumen. Kam gut an: „Viele Passanten begrüßten diese Aktion mit großem Erstaunen, und einige versprachen, nächstes Jahr mitzumachen, wenn sie rechtzeitig Bescheid bekommen“, so Daud Atta von der Gemeinde.
Bundesweit nahmen an der Aktion der Ahmadiyya Gemeinschaft mehr als 4.000 Mitglieder teil.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.