Investor für die Feuerwache gesucht

Eigentlich ein schmuckes Gebäude: Doch die Wache der Freiwilligen Feuerwehr Lurup ist in die Jahre gekommen. (Foto: cvs)

Die Freiwillige Feuerwehr Lurup soll ausziehen – aber ein neues Feuerwehrhaus ist nicht in Sicht

von Ch. v. Savigny, Lurup - Die Freiwillige Feuerwehr Lurup soll aus ihrem derzeitigen, zugegebenermaßen schon ziemlich betagten Gebäude am Stückweg/Luruper Hauptstraße ausziehen. Es gibt bereits Überlegungen, die alte Wache abzureißen und an Ort und Stelle ein Wohngebäude zu errichten. Doch bis es so weit ist, dürfte noch etwas Zeit ins Land gehen: Denn zunächst soll ein Investor gefunden werden, der den Bau einer neuen Wache in die Hand nimmt.
„Kein Tag ohne Freiwillige Feuerwehr“, fordert Sven Hielscher, Stadtplanungsexperte der CDU-Bezirksfraktion. Der Erlös aus dem Verkauf müsse daher für eine neue Feuerwehrwache verwendet werden. „Das ist unser politisches Ziel“, so Hielscher.
Zum Hintergrund: Bereits 2005 hatte die Finanzbehörde versucht, die Fläche am Stückweg 4 gewinnbringend an den Mann zu bringen – ohne Erfolg. Inzwischen gibt es mit dem städtischen Wohnungsunternehmen Saga/GWG zwar einen ernsthaften Interessenten, allerdings ist immer noch nichts unterschrieben. „Auf dem Grundstück ist ein Wohngebäude mit etwa 70 Wohnungen geplant“, bestätigt Kerstin
Godenschwege, Sprecherin des Bezirksamtes Altona. „Vorgesehen sind fünf Stockwerke ohne Staffelgeschoss.“
Als Ersatz könnte die neue Feuerwache dann – theoretisch – nur wenige Meter entfernt wieder aufgebaut werden: Für eine Fläche an der Ecke Stückweg/
Willi-Hill-Weg besteht bereits ein Bauvorbescheidsantrag. Kostenrahmen: rund 1,5 Millionen Euro.
Nach Auskunft von Henrik Strate, Bezirksversammlungsmitglied der SPD, sind allein 60 von insgesamt 87 Freiwilligen Feuerwachen in Hamburg sanierungsbedürftig. „Die Saga und die Finanzbehörde sollten jetzt aufeinander zugehen“, fordert der SPD-Mann daher. Ohne Zusage für einen Feuerwehr-Neubau bleiben die Bezirksfraktionen bei ihrem Veto: In der letzten Bauausschuss-Sitzung gab es für eine Genehmigung keine Mehrheit – die Angelegenheit wurde auf die nächste Sitzung vertagt.
Von der SAGA ist dazu nichts Konkretes zu erfahren. „Ende des Jahres sind wir mit unseren Planungen weiter“, heißt es aus der Pressestelle. Bei den Brandschützern selbst bleibt man gelassen: „Irgendwann brauchen wir sicher etwas Neues, aber so dringend ist es nicht“, sagt Wehrführer Marc Lorenzen. „Das alte Haus hat seinen Charme, und ich mag es!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.