Hilfe bei Traumjob-Suche

André (15) lässt sich von Ralf Buresch erklären, was man bei Groth Feinwerktechnik von einem Auszubildenden erwartet. (Foto: tp)

Schenefelder Messe für die Auszubildenden von morgen

von Thomas Pöhlsen, Schenefeld - In einem intensiven Gespräch ist der 15-jährige André mit Ralf Buresch vertieft. Der Neuntklässler der Gemeinschaftsschule ist zur „Jobbörse“ in den Ratssaal gekommen, um sich über mögliche Ausbildungsplätze zu informieren. Der Stand von Groth Feinwerktechnik ist für ihn besonders interessant: André möchte einen Beruf aus dem Bereich Metallbau ergreifen.
Die Messlatte liegt allerdings hoch. „Wir erwarten gute schulische Leistungen“, stellt Ralf Buresch, Ausbildungsleiter von Groth Feinwerktechnik, klar. Besonders auf Mathematik und den Naturwissenschaften werde Wert gelegt. André ist zufrieden mit dem Angebot, sich während der Jobbörse kompakt informieren zu können. Kritisch sieht der Schüler jedoch den Zeitpunkt. Er hätte das Angebot gerne früher gehabt.
Erstmals war die Jobbörse in Form einer Messe organisiert worden. Lehrstellen und Praktikumsplätze wurden angeboten. 13 Unternehmen hatten Stände aufgebaut. „Die Schenefelder sind bei ihrer Ausbildungsplatzsuche stark Richtung Hamburg orientiert“, weiß Bürgermeisterin Christiane Küchenhof von ihren traditionellen Gesprächen mit den Schülern der Abgangsklassen von Gemeinschaftsschule und Gymnasium. Dass es in der eigenen Stadt viele gute Ausbildungsbetriebe gebe, sei weitgehend unbekannt. Gleichzeitig suchen die Schenefelder Unternehmen händeringend kompetente Azubis. Mit der 5. Jobbörse versucht die Bürgermeisterin, die sich auch als oberste Wirtschaftsförderin der Stadt versteht, Angebot und Nachfrage zusammenzubringen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.