Herbstschmaus in Eidelstedt

Sie laden für den 5. Oktober zum Herbstschmaus ein, der den Auftakt für das Projekt „Stadtteilküchen“ bildet: Julia Hager und Marion Schulz (beide vom babyTreff), Dörte Ayecke (Elternschule Eidelstedt) sowie Dana Neu und Birgit Okken (beide vom Treffpunkt Ekenknick). Foto: da
 
„Rosa Rosine“, Clownin beim „Förderkreis Elternschule Eidelstedt e.V.“, wird beim Herbstschmaus ab 16.30 Uhr für viele Freuden sorgen. Foto: Toelstede
Hamburg: Eidelstedt |

Soziale Einrichtungen laden ein – Auftakt zum Projekt der „Stadtteilküchen“

Der rote Kochlöffel signalisiert: Hier gibt es gesundes Essen zu einem sehr günstigen Preis, verbunden mit sozialen und pädagogischen Angeboten. Neun Einrichtungen des Stadtteils haben sich zum Projekt „Stadtteilküchen“ zusammengeschlossen. Den Auftakt zu diesem Vorhaben, das bereits bestehende Angebote bekannter machen soll, bildet ein „Herbstschmaus“ am Mittwoch, 5. Oktober, von 17 bis 19 Uhr, im Innenhof des Eidelstedter Bürgerhauses.
„Jeder ist eingeladen, seinen Beitrag zum großen bunten Büfett mitzubringen“, sagt Birgit Okken, Leiterin des Treffpunkt Eidelstedt der Alsterdorf Assistenz West. Für den Herbstschmaus an der Alten Elbgaustraße 12 gibt ein Informationsblatt der sozialen Einrichtungen einen Tipp: „Klappstühle, Tapeziertische, Geschirr und gute Laune können gerne mitgebracht werden“. Außer einem kleinen Musikprogramm erwartet Besucher am 5. Oktober auch ein Spielangebot für Kinder.
In allen „Stadtteilküchen“ liegt zudem ab sofort ein Flugblatt aus, das über die teilnehmenden Institutionen informiert sowie deren Adressen und Mahl-Zeiten aufführt (siehe Info).
Beim Projekt geht es jedoch nicht nur ums Essen. So sagt
Julia Hager, Mitarbeiterin des „babyTreffs“, der sich an Schwangere sowie Eltern mit Kindern bis drei Jahre wendet: „Bei uns wird nicht irgendwo, sondern gemeinsam am Tisch gegessen.“ Solche Regeln, so Julia Hager, „werden auch mit nach Hause genommen“. Ihre Kollegin Marion Schulz ergänzt: „Die Mahlzeiten sind zugleich Türöffner, um bei Gesprächen auch über Probleme zu sprechen.“
Dörte Ayecke, Leiterin der Elternschule Eidelstedt, sagt zu den Essensangeboten, die höchstens 2,50 Euro kosten und teilweise kostenlos sind: „Die Stadtteilküchen sind auch eine Möglichkeit, zu kommen, wenn das Budget knapp ist.“ Ein Leistungsbescheid ist jedoch – bis auf die
Essensausgabe im Sommerblauen Jugendhaus für Hartz
IV-Empfänger –, nicht notwendig. Und so nennt zum Beispiel der Treffpunkt Eidelstedt, der Menschen mit Behinderungen besonders im Fokus hat, als Zielgruppe seines Mittagstisches „alle“. Treffpunkt-Leiterin Birgit Okken betont: „Wir wollen gesellig in Gemeinschaft essen – das fördert auch das Wohlbefinden.“

Bislang neun Projektteilnehmer
Neun soziale und pädagogische Einrichtungen aus Eidelstedt haben sich zum Projekt „Stadtteilküchen“ zusammengeschlossen. Die genauen Angebote, Zielgruppen, Kosten und Mahl-Zeiten nennt ein neue Faltblatt ­ sowie ab Ende Oktober die Internetseite www.ess-kultur-eidelstedt.de. Hier ein Überblick zu den teilnehmenden Institutionen:
Das Haus der Jugend Eidelstedt „Acker pool Co.“, Baumacker 8a, Tel. 42 85 57 64;
Eidelstedter Bürgerhaus, Alte Elbgaustraße 12, Tel. 570 95 99;
Elternschule Eidelstedt, Alte Elbgaustraße 12, Tel. 570 95 66;
Kinderthaus Furtweg, Furtweg 21, Tel. 570 30 95;
mitKids babyTreff, Pinneberger Chaussee 21a, Tel. 31 81 77 87;
Nest im Astweg, Astweg 36, Tel. 570 95 66;
Treffpunkt Ekenknick, Ekenknick 3, Tel. 53 90 98 54
Sommerblaues Jugendhaus, Dallbregen 5, Tel. 57 19 30 65
Spielmobil des SpielTiger e.V., im Innenhof der Saga im Hörgensweg/Dallbregen, Tel. 850 75 74. DA
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.