Hausaufgaben adé!

Hausaufgaben sind für Schüler oft lästige Pflicht, an der Schule Lohkampstraße soll sich das ändern. (Foto: panther media)

Schule Lohkampstraße geht neue Wege

Hausaufgaben sind für Schüler mehr lästige Pflicht als erfüllende Herausforderung. Doch es geht auch anders! An der Schule Lohkampstraße sind Hausaufgaben teilweise abgeschafft worden – die wichtigsten Fragen und Antworten.

Üben die Schüler nun gar nicht mehr?
Doch, aber anders als bisher gewohnt. Üblicherweise machten die Schüler ihre Hausaufgaben am Nachmittag in der Schule. An zwei Tagen gibt es nun sogenannte Trainingszeiten, in denen sich die Schüler auf spielerische Art und Weise mit Rechnen oder Satzbau beschäftigen. Dienstags dreht sich alles um Deutsch, mittwochs um Mathe. „Hierbei nutzen die Kinder spezielle Übungsmaterialien, die ihnen auf entspannte Art beispielsweise Rechnen, räumliches Denken oder Rechtschreibung nahebringen“, erklärt Claudia Lanz, Leiterin des Nachmitagsbereichs an der Schule.

Warum die neuen Methoden?
Hausaufgaben bedeuten oft Druck und Zwang. „Was ohne Freude und Motivation erledigt wird, bringt wenig“, sagt Martin Peters, Bildungsreferent beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg. Die Lösung: Die Grundschüler reden mit und machen Vorschläge, worauf sie Lust haben! „Die Kinder wünschten sich mehr Abwechslung, mehr Entscheidungsfreiheit sowie die Möglichkeit, Aufgaben nicht einzeln sondern gemeinsam mit Freunden zu erledigen“, fasst Schulleiterin Annika Pfeiffer das Ergebnis zusammen.

Lernen die Schüler trotzdem?
Klar, aber anders. Die Kinder entscheiden selbständig, ob sie sich etwa mit Schach oder mit Ein-mal-Eins-Bingo beschäftigen wollen. „Sie lernen freiwillig und sind dadurch von sich aus motiviert. Somit ist der Lernerfolg viel größer als mit klassischen Hausaufgaben“, sagt Claudia Lanz. Das wirke sich insgesamt spürbar im Unterricht aus.

Modellversuch

Die Schule Lohkampstraße beteiligt sich an einem Pilotprojekt
des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, um den Vormittag und Nachmittag an der Ganztagsschule besser miteinander zu verbinden. Motto: „Wir gehen aufs Ganze!“ Experten sind sich einig: Zentral ist eine gute Kooperation zwischen den Lehrkräften, die vormittags unterrichten, und den Erziehern, die die Kinder nachmittags betreuen. An der Lohkampstraße zum Beispiel arbeiten Erzieher und Lehrer zwischen 12 und 13 Uhr gemeinsam in den Gruppen, um einen guten Übergang zu erreichen. Kooperationspartner der Schule ist der Sportverein (SV) Eidelstedt.

❱❱ www.wir-gehen-aufs-ganze.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.