„Er ist doch mein einziger Schatz“

Peter Gunkel und seine Mutter werden durch das DRK betreut. Altenpflegerin Heike Behnke bringt die Medikamente und nimmt sich dabei immer Zeit für ein liebes Wort. (Foto: jbd)

Demenz: Wie Gudrun Gunkel und ihr Sohn Peter mit der Krankheit leben

Jasmin Bannan, Eidelstedt - Wenn Peter Gunkel nach dem Feierabend seine 89-jährige Mutter in der Eidelstedter Reihenhaussiedlung im Teinstücken besucht, ist die Freude der alten Dame immer wieder groß. „Er ist doch mein einziger Schatz“, erklärt die gutaussehende, schlanke Seniorin, und drückt ihren Sohn ganz fest. Peter Gunkel ist froh, dass seine Mutter ihn noch erkennt. Sie vergisst immer mehr. „Vor ungefähr zwei Jahren sagte meine Mutter zu mir: „Du, ich glaub’, ich habe Demenz. Das hat mich beeindruckt und geschockt.“ Aus der bereits bemerkten „Alterstüdeligkeit“ wurde eine Krankheit: Demenz.
Peter Gunkel kümmerte sich in den letzten Jahren um seine Mutter, machte mir ihr den Wocheneinkauf, kochte Essen, putzte die Wohnung und leistete ihr Gesellschaft, soweit es der Beruf des Elektroninge-nieurs zuließ. „Meine Mutter ist 1958 mit meinem Vater in diese Siedlung gezogen, ihr Mann verstarb 1990. In den letzten Jahren haben dann auch die sozialen Kontakte abgenommen“, erzählt der Sohn. Nun besucht Gudrun Gunkel die Tagespflege des Deutschen Roten Kreuzes und zusätzlich eine Betreuungsgruppe für Demenzkranke (siehe Kasten). „Hier wird meine Mutter in einem geschützten Rahmen nach ihren Wünschen und Möglichkeiten liebevoll gefördert“, so Peter Gunkel. Auch wenn die Erinnerung schon kurz nach einem Gruppentreffen wieder verblasst – es verbleibe ein warmes Gefühl.
Fotos helfen der alten Dame, sich an geliebte Menschen wie ihre neunjährige Enkelin Alina zu erinnern, meistens aber nur in Bruchstücken. „Auch wenn wir täglich telefonieren und uns nahezu jeden Abend sehen – häufig kommt dann dennoch ein Anruf, warum ich mich so selten sehen lasse.“ Peter Gunkel zuckt hilflos mit den Schultern. „Nachdem meine Mutter vor einigen Wochen gefallen ist, hat sich die Demenz verstärkt. Eigentlich wollte ich eine stationäre Unterbringung noch weiter hinauszögern, aber ich sehe mittlerweile ein, dass ein Umzug die richtig Lösung ist.“
Gudrun Gunkel folgt dem Gespräch aufmerksam und antwortet auch freundlich auf Fragen, immer mit Hilfe ihres Sohnes, ihrem Gedächtnis. Nun aber ist sie ganz dabei, es geht um ihr Zuhause. „Wir nehmen doch meine Sachen mit, oder? Und meine Fotos. Und Du besuchst mich doch, oder? Du bist doch mein Schatz…“


Betreuungsgruppe
Unter der Leitung von Elfriede Neumann findet die Betreuungsgruppe für Demenzkranke jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr im ReeWie-Haus im Wiebischenkamp 58 statt. Die Pflegekassen bewilligen demenzkranken Menschen bis zu 200 Euro monatlich zur Nutzung dieser Angebote.
Nähere Informationen gibt es bei Klaus Steffen vom Deutschen Roten Kreuz unter Tel. 41 17 06 26.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.