Eidelstedter Erfolgsautor liest im Bürgerhaus

Wann? 20.10.2013 11:30 Uhr

Wo? Eidelstedter Bürgerhaus, Alte Elbgaustraße 12, 22523 Hamburg DE
Hamburg: Eidelstedter Bürgerhaus | Der ehemaliger Eidelstedter Tibor Rode liest am Sonntag, den 20. Oktober 2013 um 11:30 Unr im Eidelstedter Bürgerhaus aus seinem Debutroman "Das Rad der Ewigkeit". Veranstalter des Literarischen Frühschoppen sind – neben dem Bürgerhaus – der Bürgerverein und das Landkarten Büchereck.

Der Thriller handelt von einer Erfindung, die Gravitation als nie versiegende Energiequelle nutzt: einem Perpetuum Mobile. Ewige Energie, ein alter Menschheitstraum, der jedoch sofort auch wirtschaftliche Interessen auf den Plan ruft. Angesiedelt in bester Nachbarschaft zu Frank Schätzing und Dan Brown entwickelt der Autor seine spannende Geschichte mit zeitversetzten Handlungssträngen.

In der Gegenwart besteht Robert Weber – wahrscheinlich ein Alter Ego des Autors – zusammen mit der schönen Restauratorin Julia Wall an die Seite haarsträubende Abenteuer auf der Jagd nach dem Geheimnis des Orffyreus. Dieser lebte als Johann Bessler tatsächlich vor 300 Jahren im Raum Kassel und machte von sich reden durch die Erfindung einer Apparatur die – einmal in Gang gebracht – nie zum Stillstand kommen solle.

Das Buch lebt davon, dass die Übergänge zwischen geschichtlicher Darstellung und Fiktion sehr fließend und daher nicht wahrnehmbar sind. Die Geschichte ist gut konstruiert: Doppeltes Spiel, False Flag-Operationen und jede Menge Intrigen sorgen fortwährend für Aufmerksamkeit. Es gibt knisterend spannende Situationen und philosophisch-wissenschaftliche Dialoge – ab und zu wird es recht blutrünstig und deftig, dann wieder romantisch und mitunter komisch.

Das Buch ist unglaublich vielschichtig und sehr unterhaltsam. Gleichzeitig aber beleuchtet und deutet es gesellschaftliche, wissenschaftlich-philosophische und wirtschaftliche Aspekte. Da es um die Weltformel geht, bleibt auch die Diskussion um den Gottesbeweis nicht aus. Newton zieht gegen seinen Todfeind Leibniz ins Feld. Das Wohl der Menschheit steht auf dem Spiel … oder nur das Wohl der Wissenschaft?
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.