Eidelstedt: Dauerstau in Nebenstraßen?

Mitarbeiter der Verkehrsbehörde stellten ihren „Busoptimierungsplan“ rund um den Verkehr am Eidelstedter Platz vor. Geplante Änderungen rund um die Eidelstedter Dorfstraße stießen im Ortausschuss auf Kritik. Foto: fh

Eidelstedter Dorfstraße/Kieler Straße: Linksabbiegen soll verboten werden. SPD: Chaos

Frauke Heiderhoff, Eidelstedt
Werden die Wohngebiete rund um den Dörpsweg bald unter der Verkehrsbelastung zusammenbrechen? Das befürchtet Peter Schreiber (SPD) angesichts der Überlegungen in der zuständigen Verkehrsbehörde. Diese will den Verkehr am Eidelstedter Platz beschleunigen. Die örtliche SPD sieht dadurch an anderer Stelle ein Verkehrschaos voraus.
Das Ziel der Behördenplanungen für den Eidelstedter Platz: Die Busse sollen schneller fahren und pünktlicher ankommen.
Constanze Zörner vom Projekt Busoptimierung stellte den vorläufigen Plan für den Eidelstedter Platz im Regionalausschuss vor. Das 2,5 Millionen-Euro-Projekt soll dafür sorgen, dass der Verkehr besser fließt, damit die Busse schneller von ihren Haltestellen weg und durch die Straßen kommen. „Häufig kommt es im Bereich der Zufahrtsstraßen zu erheblichen Verzögerungen“, so Zörner. Deswegen soll hier einiges verändert werden. Die Neuplanungen, die im dritten Quartal 2013 umgesetzt werden sollen, umfassen das Gebiet des Eidelstedter Platzes und angrezende Straßen (siehe Info).
Zwar lobte Peter Schreiber die meisten Punkte des Plans als „genialen Schachzug“. Ein Vorschlag allerdings wurde massiv abgelehnt. Geht es nach den Ideen der Verkehrsbehörde, dürfen Linksabbieger in Zukunft weder in die Eidelstedter Dorfstraße hineinfahren noch aus ihr heraus in die Kieler Straße einbiegen. Jeder der links abfahren möchte, müsste zukünftig über Eidelstedter Dorfstraße, Dörpsweg und Rungwisch in die Holsteiner Chaussee fahren. Und das sind die allermeisten, denn: „Der größte Teil der Autofahrer biegt links ab“, so Peter Schreibers Einschätzung.
Parteifreund Wolfgang Düvel pflichtet bei: „Wird dieser Linksabbieger dicht gemacht, kommt es zu Belastungen für alle Anwohner im Bereich Dörpsweg.“ Schon jetzt sei die Situation dort „chaotisch“. Sein Gegenvorschlag: die Sackgasse Karkwurt zu öffnen. „Würde man diese Straße öffnen, könnten alle links auf die Kieler Straße abbiegen.“ Die Verkehrsbehörde will diesen Vorschlag prüfen, und ihren Plan dann erneut vorstellen.

Vorläufiger Busoptimierungsplan
Der Verkehr auf den Straßen Kieler Straße und Holsteiner Chaussee soll zwischen Elbgaustraße und Rungwisch in beiden Fahrtrichtungen durchgängig auf zwei Streifen geführt werden. Das führt, meint man an der Verkehrsbehörde, zu einem gleichmäßigeren und somit schnelleren Verkehrsfluss, wovon sämtliche Buslinien, die dort fahren, profitieren. Die Ampel an der Eidelstedter Dorfstraße über die Kieler Straße wird abgebaut. Der Linksabbiegestreifen zur Pinneberger Chaussee wird verlängert, damit der Stau der Linksabbieger die abbiegenden Busse nicht mehr behindern. Der Taxistand wird in die Nebenfahrbahn der Pinneberger Chaussee verlegt. Zudem wird ein kurzer Busfahrstreifen vor der Ampel Pinneberger Chaussee stadtauswärts eingerichtet. fh
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.