Dschungelcamp: Lurups Prinzessin heißt Kim

Kim Debkowski am Sonntag beim Wiedersehen mit Ochsenknecht-Sohn Rocco Stark, mit dem sie im Dschungel gekuschelt hatte. Foto: con

Die „Baby Amazone“ Kim Debkowski belegte den zweiten Platz beim RTL-Quotenhit

von Connie Neumann

Mit der Telefonnummer 01379-1010-05 wählten am Sonnabend 43,27 Prozent der Anrufer Kim Debkowski, die sich mit Künstlernamen Kim Gloss nennt, zu ihrer Dschungelprinzessin. Doch das reichte nicht!Den Königinnenthron bestieg dann doch die 30 Jahre ältere Dänin Brigitte Nielsen. Zuvor verbrachte die „Baby Amazone“, wie sie von Dirk Bach liebevoll genannt wurde, 16 Tage mit ihren zehn Mitstreitern im RTL-Dschungelcamp.
Ohne Handy, Schminke und Privatsphäre fühlte sich die 19-jährige Luruperin den sintflutartigen Regengüssen schutzlos ausgeliefert. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich ohne Schminke so weit komme“, verkündete Kim Debkowski den 7,43 Millionen Zuschauern. „Meine Haut konnte sich mal 16 Tage erholen, jetzt werde ich mich aber wieder schminken“, lautete ihr Fazit. Das war beim großen Wiedersehen mit den anderen Teilnehmern am Sonntag auch nicht zu übersehen. Schließlich geht ihr Name auf ihr Schmink-Hobby zurück, wie Managerin Christine Tiedemann berichtet. Allerdings sind ihre Lippen nicht aufgespritzt, wie böse Zungen behaupten.
Die jüngste Teilnehmerin der bisher sechs Staffeln von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ ist froh, ihre Spinnenangst überwunden zu haben. Kakerlaken dürften ihr wohl zukünftig auch keine Furcht mehr bereiten, war ihr doch bei der vorletzten Dschungelprüfung ein Exemplar ins Ohr gekrochen, das der überwachende Doctor Bob mit der Pinzette herauszog. Zuvor hatte sie in einer Glasglocke um den Kopf herum nacheinander zwölf Spinnen, eine Ladung Krebse sowie vier Ratten jeweils eine Minute lang ausgehalten. Dagegen schien die letzte Prüfung, bei der es galt, mit verschiedenen Körperteilen Tiere zu
ertasten, wie ein Klacks.
Rechtzeitig während des Aufenthaltes im Australischen Dschungelcamp erschien die vierte Single der Sängerin, „Ray Bom A Bom A“.
Gestern Morgen landete Kim Debkowski wieder in Hamburg, der Geburts- und Lieblingsstadt des Mädchens mit polnischen Wurzeln. Fans, Freunde und Familie bereiteten der Dschungelprinzessin am Flughafen einen rauschenden Empfang.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.