Die Kirche als Bauherrin

Sie erläuterten in einem Pressegespräch die neuesten Entwicklungen in Eidelstedt: Diakon Erwin Drossel von der katholischen Pfarrei St. Ansgar mit Mischling „Boomer“, Hans Nanz vom evangelischen Kirchenvorstand, Pastor Christian Affeld, Pastor Dirk Fanslau, Propst Dr. Karl-Heinrich Melzer, Pastor Jörn de Jager, Pastorin Margitta Melzer, Gerd Eichmann von St. Ansgar, Pastor Dr. Günter Wasserberg (v. l.). Foto: da
Hamburg: Christuskirche Eidelstedt |

Millioneninvestitionen von Eidelstedter Gemeinde und Kirchenkreis für Gemeindehaus und Kindergärten

Jubiläumsfeier auf der Baustelle: Im Juni feiert die Christuskirche ihren 50. Geburtstag – wahrscheinlich sind dann die Arbeiten für den Neubau eines Gemeindezentrums am Halstenbeker Weg voll im Gange. 1,8 Millionen Euro soll das neue Gemeindehaus kosten, das auf der Wiese vor der Kirche errichtet werden soll. Ein erster Schritt ist bis zur Feier bereits getan: Der Kirchturm wird renoviert.
„Die Arbeiten sind fast abgeschlossen“, so Pastor Christian Affeld. 300.000 Euro wird die Erneuerung des denkmalgeschützten Turmes kosten. „Wir hätten nicht gedacht, das die Renovierung des Kirchturmes so teuer wird wie ein Einfamilienhaus“, sagt Pastor Dirk Fanslau. Tatsächlich mussten auf Druck des Denkmalschutzamtes die gleichen Glasbausteine in den Turm eingesetzt werden wie sie zuvor verwendet wurden.
Glas spielt auch beim Bau des Gemeindezentrums im Auftrag der Kirchengemeinde Eidelstedt eine wichtige Rolle. Außer entsprechenden Fassaden wird auch der Übergang zur künftig vergrößerten Kirche weitgehend aus Glas gefertigt. Nach Ende der Kälteperiode sollen die Arbeiten für das Gemeindezentrum starten. Geplante Bauzeit: ein Jahr.
Auf dem Gelände des jetzigen Gemeindehauses und Pastorats sollen 16 Seniorenwohnungen entstehen. „Die sind frühestens im Sommer 2014 fertig“, so Pastor Fanslau.
Auch der Kindergartenbereich verändert sich: Die Gemeinde als Bauherrin errichtet ab Frühjahr am Dallbregen einen neuen Kindergarten. Im Herbst soll der Kindergarten der früheren Johanneskirche in den 1,4 Millionen-Euro-Bau einziehen. Die Zahl der Kinder steigt von 60 auf 90.
Einen noch stärkeren Anstieg verzeichnet der Kindergarten an der Mählstraße 1: Der Kirchenkreis lässt die frühere Marienkapelle abreißen und errichtet einen neuen Kindergarten. Gesamtinvestition: rund 1,2 Millionen Euro. Bis Ende des Jahres vergrößert sich der dortige Kindergarten von 22 auf 100 Kinder. Pastor Jörn de Jager, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, begrüßt die vielen Bauprojekte: „Sie sind wichtig für eine lebendige Gemeinde.“
Auch auf katholischer Seite rückt Eidelstedt in den Fokus: Nach Ostern wird Niendorfs St. Ansgarkirche renoviert, sodass „sonnabends in St. Gabriel die Sonntagvorabendmesse gefeiert wird“, sagt Diakon Erwin Drossel.
Siehe auch Seite 3
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.