Container wird zum Treffpunkt

Schüler der Stadtteilschule, Wirtschafts- und Handwerksjunioren werkeln gemeinsam, hier im Innenbereich des Containers. Foto: pr

Umwelt-Projekt an Stadtteilschule Eidelstedt – Schüler bauen aus Müll und Resten einen Pausentreff

Miriam Kopf, Eidelstedt

Ein alter Seecontainer und jede Menge Abfall – schon machen Schüler daraus eine Begegnungsstätte. Gemeinsam mit Hamburger Wirtschafts- und Handwerksjunioren ging es an der Stadtteilschule Eidelstedt zwei Wochen lang ans Eingemachte.
Aus Hausmüll wird ein überdachter Außenraum. Bauschutt bildet den Unterbau der Terrasse, alte Gehwegplatten aus der Nachbarschaft den Belag. Aus ausrangierten Holzrahmen werden Sitzbänke.
In den Container sind jetzt Fenster und Türen eingebaut. Der Innenausbau, zum Beispiel Wandverkleidung und Sitzmöglichkeiten, erfolgt mit unterschiedlichen Holzabfällen wie Paletten.
Der Containerausbau
ist erst der Anfang
Mit dem Projekt „Upcycling“ wollen die jungen Leute zeigen, dass es in Zeiten der Wegwerfmentalität auch anders geht, nämlich nachhaltig. Statt Massen zu konsumieren wird wiederverwertet. Der Containeraus- und anbau ist erst der Anfang. Schon jetzt überlegt das Upcycling-Team, wie es den neuen Treffpunkt für die Eidelstedter Schüler weiter ausbauen und entwickeln kann.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.