Bücherbus für Lurup

Bis der blaue HÖB-Bücherbus am Eckhoffplatz anrollt, müssen sich Luruper Leseratten mit dem Angebot in den Linienbussen der VHH zufrieden geben. 100 der in ganz Hamburg fahrenden Busse sind mit Second-Hand-Büchern bestückt, die gelesen und kostenlos mitgenommen werden können. Diese Busse sind jetzt schon rund um den Eckhoffplatz unterwegs. (Foto: pr)

Politik möchte ganzen Hamburger Westen an die Route anschließen

Christiane Handke, Lurup -Lurup hat mit dem vor einigen Wochen fertiggestellten Einkaufscenter am Eckhoffplatz einen neuen Mittelpunkt. Aber Shoppen allein ist nicht alles. Zu einem Ortszentrum gehören nicht nur Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch Angebote im Bereich Kultur und Bildung. Kurz: ein Bücherbus muss her.
Das meinen auch Grüne und SPD in der Bezirksversammlung. Doch Karsten Strasser, Fraktionsmitglied der Linken in der Bezirksversammlung, hat sich die Fahrpläne der Bücherbusse angeschaut und festgestellt: „Das sieht schlecht aus für Lurup - die Busse sind ja quasi ausgebucht“. Und tatsächlich: die beiden Bücherbusse der HÖB sind montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr in den Bezirken Harburg und Bergedorf unterwegs.
Strassers Vorschlag: Die Kulturbehörde sollte gemeinsam mit der Stiftung Hamburger öffentliche Bücherhallen HÖB ein Konzept entwickeln, wie der gesamte Hamburger Westen an das Angebot der Bücherbusse angeschlossen werden kann. Und: die Kulturbehörde soll der HÖB das Geld für einen dritten Bücherbus bereitstellen. Der kann dann nicht nur Lurup, sondern auch Iserbrook, Rissen und Sülldorf versorgen, die alle in den letzten Jahren ihre festen Bücherhallen-Standorte verloren haben.
Eine Bücherbus-Versorgung ist sicher billiger und deshalb in Zeiten des Spardiktats realistischer als die Hoffung auf den Bau neuer Bücherhallen. Ein neuer Bücherbus kostet 40.000 Euro. Der Betrieb kostet „ganzjährig überschlägig mindestens 300.000 Euro“, erklärt Markus Franke, Sprecher der HÖB. Zu dem Vorschlag aus Altona möchte er nichts sagen, solange aus der Kulturbehörde noch keine Reaktion vorliegt.
Luruper Leser müssen vorerst weiter zur Bücherhalle Altona oder Blankenese fahren. Am besten im „normalen“ Linienbus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH). Die hat 100 ihrer Busse mit Bücherregalen ausgestattet, auf denen kostenlose Second-Hand-Bücher zum Lesen und Mitnehmen stehen. VHH-Sprecher Kay Goetze: „Der Bereich um den Eckhoffplatz ist ziemlich gut mit diesem Service frequentiert. “
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.