Beim zweiten Filmabend ermittelt Bella Block

Szene aus „Tod eines Mädchens“: Bella Block (Hannelore Hoger, re.) lernt bei ihren Ermittlungen die 13-jährige Manuela und ihre Mutter kennen. (Foto: pr)

Thema Osdorfer Born: Bürgerhaus Bornheide zeigt vier Filme

OSDORFER BORN. Zum 50. Geburtstag des Osdorfer Borns hat das Bürgerhaus Bornheide die vierteilige Filmreihe „Zoom auf den Osdorfer Born“ mit viel Bezug zum Wohnviertel zusammengestellt. Beim zweiten Teil am Freitag, 5. Mai, ermittelt ab 18.30 Uhr Hannelore Hoger als Bella Block in dem preisgekrönten Krimi „Tod eines Mädchens“. Der Film spielt im Osdorfer Born, im Film „Hoffnungsberg“ genannt.
Thema: Gewalt und Prostitution Minderjähriger
Im Hochhausviertel Hoffnungsberg am Stadtrand von Hamburg häufen sich Selbstmorde junger Mädchen. Als die 13-jährige Claudia eines Morgens tot gefunden wird, tritt Bella Block auf den Plan. Das Mädchen hatte im vierten Stock gewohnt, die Verletzungen lassen jedoch auf einen Sturz aus einem weit höher gelegenen Stockwerk schließen. Bella glaubt nicht an Selbstmord. Sie taucht in die Welt der Siedlung ein, ein Gebilde mit ganz eigenen Gesetzen ... In dem spannenden 98 Minuten langen Film geht es um Jugendgangs, Prostitution Minderjähriger, um Zuhälterei und Gewalt, aber auch um Zuneigung unter schwierigen Rahmenbedingungen.
Im Anschluss an den Film erzählt Roland Schielke, Leiter des Bürgerhauses, von den Dreharbeiten, und es ist Gelegenheit, sich über den Film zu unterhalten.
In der Reihe „Zoom auf den Osdorfer Born“ haben alle Filme einen Bezug zu dem Hochhausviertel: Sie wurden dort gedreht, einer der Schauspieler kommt vom Born, oder sie handeln vom Leben in der Siedlung. Beim nächsten Kinoabend im Bürgerhaus am Freitag, 7. Juli, werden ab 21.30 Uhr viele kurze Filme gezeigt. Der Eintritt zu allen Vorführungen ist frei. PÖP
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.