Aus! Doch Steffen singt weiter

„The Voice of Germany“: Eidelstedter Steffen Reusch gescheitert

Christopher von Savigny, Eidelstedt
Schade: Dabei hatte er sogar einen Song seiner erklärten Lieblingsband „Radiohead“ singen dürfen. Dennoch ist der Eidelstedter Steffen Reusch in den „Live Shows“ der Sat 1/Pro Sieben-Castingshow „The
Voice of Germany“ gescheitert.
Zwar gaben ihm seine Coaches von „The BossHoss“ für die gefühlvoll vorgetragene Ballade „High and Dry“ 59 Prozentpunkte mit auf den Weg – doch das reichte am Ende nicht, um gegen Konkurrent Rob Fowler zu bestehen. Nachdem die Stimmen des Publikums dazugerechnet worden waren, lag Steffen mit rund 85 zu 115 Punkten hinten. Trotzdem kehrt der Abiturient des Wirtschaftsgymnasiums St. Pauli mit einem guten Gefühl nach Hause zurück: „Ich habe hier sehr viel gelernt“, so der 21-Jährige. Und: „Ich werde auf keinen Fall mit dem Singen aufhören!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.