25 Jahre Eidelstedt Center: Feier wirbt für Erweiterung

Sie freuten sich über den 25. Geburtstag des Eidelstedt Centers – und hoffen auf eine Erweiterung des Einkaufszentrums: Margrit Schlemenat, Vorsitzende der Eidelstedter Werbegemeinschaft, Centermanager Marcus Czerwionka, Uwe Czaplenski, Vize-Dezernent für Wirtschaft und Bauen im Bezirksamt Eimsbüttel, und Frank Balser (v. l.), für die Centererweiterung zuständiger Projektleiter der MEAG, die das Center verwaltet. Foto: da
Hamburg: Eidelstedt Center |

Management gesprächsbereit / auch Bezirksamt betont: Wochenmarkt nicht gefährdet

Jubiläum mit dem Blick nach vorn: Bei der Feierstunde zum 25. Geburtstag des Eidelstedt Centers, zu dem das Centermanagement eingeladen hatte, stand die geplante Erweiterung des Einkaufszentrums im Mittelpunkt. „Nur wenn es gelingt, das Center attraktiv zu gestalten, wird Eidelstedts Zentrum mit neuem Leben erfüllt“, sagte Frank Balser vom Unternehmen MEAG, die das Center verwaltet. Der Einzelhandel und der Wochenmarkt würden von einem größen Center besonders profitieren, betonte auch Centermanager Marcus Czerwionka. Nicht alle, wohl aber die meisten der über 50 Gäste überzeugten solche Argumente.
So befürwortet GAL-Bezirksfraktionschef Roland Seidlitz zwar eine Erweiterung – „ich hoffe aber, dass es gelingt, diese mit den Wünschen der Bürger nach Grün zu verbinden“. Der Großteil der Bäume sollte gerettet werden, so der GALier.
Auch das Bezirksamt setzt auf einen Kompromiss. Laut Uwe Czaplenski, Vize-Dezernent für Wirtschaft und Bauen im Bezirksamt Eimsbüttel, sei es einerseits „absolut nachvollziehbar“, dass im Center „Modernisierungsbedarf besteht“. Er forderte aber auch: „Es muss ein Beteiligungsverfahren geben.“
MEAG und Centermanagement zeigten hierfür offen. „Wir wollen alle aktiv in die Erweiterungspläne einbeziehen“, kündigte Marcus Czerwionka ab. Horst Becker, Ini-Vertrauensmann der Erweiterungsgegner, betonte bereits vor der Geburtstagsfeier: „Wir sind ohne Vorbedingungen zu Gesprächen bereit.“
Das Ergebnis dürfte offen sein. Die MEAG bietet zentrumsnahe Ersatzpflanzungen für die Bäume an. Zudem soll der private Spielplatz durch einen größeren auf öffentlicher Fläche ersetzt werden. Am ehesten scheint eine Entkrampfung beim Thema Wochenmarkt möglich. Der Markt sei nicht gefährdet, betonen Center-Betreiber und Bezirk einhellig. Frank Balser hob hervorvor: „Zu keinem Zeitpunkt war eine Beeinträchtigung des Marktes geplant.“ Auch an eine Verlegung werde nicht gedacht, und Zuwege seien weiterhin möglich.
Darüber will die MEAG-Kampagne „Für Eidelstedt“ – beispielsweise unter www.fuer-eidelstedt.de – informieren. Margrit Schlemenat von der Eidelstedter Werbegemeinschaft wie auch Ulrich Winkel vom Bürgerein sind bereits überzeugt: „Eidelstedt braucht die Centererweiterung.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.