2012 – das war das Jahr

Ulrich Winkel, Erster Vorsitzender des Eidelstedter Bürgervereins, kündigt an, nach zwölf Jahren an der Vereinsspitze nicht wieder zu kandidieren. Foto: da
 
Tausende Mieter sind besorgt: Sie haben Briefe von der Saga/GWG bekommen, die eine Mieterhöhung ankündigen. Foto: da
 
Nach fünf Jahren schließt der „mitKids baby Treff“ der Ehlerding Stiftung. Foto: da
 
Den Mädchentreffs in Lurup und in Osdorf droht das Ende. Dagegen regt sich ein derart starker Protest, dass dieser Plan kassiert wird. Foto: da
 
Fast 70 Prozent der Bürger Eimsbüttels wollen die Grünflächen vor dem Eidelstedt Center erhalten. Das Ergebnis des Bürgerentscheids begeistert die Ini "Grünes Zentrum Eidelstedt". Foto: rs

Das Wichtigste aus Eidelstedt, Lurup, Osdorfer Born und Schenefeld

JANUAR
E Historische Wende: Ulrich Winkel, Erster Vorsitzender des Eidelstedter
Bürgervereins, kündigt an, nach zwölf Jahren an der Vereinsspitze nicht wieder zu kandidieren. Für sein vielfältiges Engagment war der Eidelstedter im Jahr 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Klaus-Peter Schulze tritt im Februar Ulrich Winkels Nachfolge an.
E Die Schenefelder Bürgerinitiative „Wohnqualität im
Grünen“ übergibt Bürgermeisterin Christiane Küchenhof 2.500 Unterschriften. Das Ziel: Die Ini will eine starke Bebauung von Wiesen und Äckern verhindern. Darüber sollen die Schenefelder in einem Bürgerentscheid abstimmen. Die meisten Parteien der Ratsversammlung beschließen jedoch einen Flächennutzungsplan. Die Folge: Ein Bürgerentscheid ist nicht mehr möglich. Erfolglos versucht die Ini, die weitere Ent-
wicklung zu stoppen. Erfolglos. Die Politik lässt sich von den Aktiven nicht beirren, sondern wirft ihnen Panikmache vor.
E Eisige Kälte macht den Menschen zu schaffen. Dafür aber entschädigen einen geradezu idyllische Bilder: Häuser, Bäume und Wege sind von einer Schneedecke überzogen.

FEBRUAR
E Schüler singen eindringliche Texte: „Elternliebe wollen wir! Kommt schon ... gebt sie her!“ Das Projekt „Superklasse“ gibt beeindruckende Antworten auf die zentrale Frage, die drei Klassen höchst unterschiedlich beantwortet haben: „Was brauche ich für ein gesundes Leben?“
E Endlich volljährig: Schaltjahreskinder wie Ingrid Kortüm oder Rolf Laufer (beide 72) feiern ihren 18. „richtigen“ Geburtstag. Der 29. Februar machts möglich.
E Tausende Mieter sind besorgt: Sie haben Briefe von der Saga/GWG bekommen, die eine Mieterhöhung ankündigen.
Gegen solche Pläne wie auch generell steigende Kosten fürs Wohnen wendet sich das Bündnis „Mietenwahnsinn stoppen“. Saga/GWG kontert jedoch: Wer eine Durchschnittsmiete von rund 7,15 Euro pro Quadratmeter zahlt und die letzten 15 Monate keinen Mietanstieg hatte, für den erhöht sich die Miete um höchstens 3,7 Prozent. Wer dem Wohnungskonzern jedoch eine Miete zahlt, die unterhalb des Mietenspiegels liegt, für den gilt: Die Miete wird um maximal zehn Prozent, aber nicht mehr als 30 Euro im Monat erhöht. Dies aber, so Kritiker, belaste sozial Schwache – beispielsweise im Osdorfer Born – immer noch viel zu stark.

MÄRZ
E Das Aus ist endgültig: Das Kundenzentrum Eidelstedt/Stelllingen hat geschlossen. Für Ausweise oder Meldedokumente müssen Bürger jetzt nach Niendorf, Eimsbüttel oder in ein anderes Kundenzentrum Hamburgs. Bürger müssen weite Wege gehen und höhere Fahrtkosten auf sich nehmen. Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke verweist jedoch auf die zu wenigen Mitarbeiter am Basselweg 59. Die sechs Stellen werden auf die beiden weiteren Kundenzentren des Bezirks verteilt.
E Nach fünf Jahren schließt der „mitKids baby Treff“ der Ehlerding Stiftung. Mit dem zusätzlich verfügbaren Geld will sich die Stiftung stärker auf Patenschaften für Kinder aus sozial benachteiligten Familien konzentrieren. Gleichwohl fließen bei manchen Mitarbeiterinnen des Babytreffs zum Abschied Tränen.
E Die Zahlungsunfähigkeit des Schlecker-Konzerns kostet Mitarbeiterinnen den Job. Den Anfang macht die Schlecker-Filiale an der Luruper Hauptstraße, ihr folgen die Geschäfte in den Elbgau-Passagen und im Born Center.

APRIL
E In diversen Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit soll der Rotstift angesetzt werden. Besonders gravierend: Den Mädchentreffs in Lurup und in Osdorf droht das Ende. Dagegen regt sich ein derart starker Protest, dass dieser Plan kassiert wird. Gleichwohl dauert der Streit um Kürzungen in der Jugendarbeit, der auf einen
Beschluss der Familienbehörde zurückgeht, weiter an.
E Enttäuschung im Osdorfer Born: Die Eröffnung des
Bürgerhaus’ Bornheide wird auf Sommer 2013 verschoben. Um Kostensteigerungen einzudämmen, hat das Bezirksamt eine neue Ausschreibung beschlossen.
E Machtkämpfe in der SPD: In einer Kampfabstimmung setzt sich Peter Schreiber gegen Martina Koeppen als Eidelstedts SPD-Disktriksvorsitzender durch. Zudem fordert Thomas Böwer Milan Pein als Kreischef heraus – und unterliegt. Die Luruper CDU wiederum wählt einvernehmlich den Blankeneser Uwe Szczesny zum Vorsitzenden. Im Mai punktet die Luruperin Josiane Kieser gegenüber der Blankeneserin Karin Prien: Kieser wird Vize-Chefin des CDU-Kreisverbandes Altona/Elbvororte.

MAI
E Monatelang wurde über die geplante Erweiterung des Eidelstedt Centers intensivst diskutiert, gestritten, aber auch nach einem Kompromiss gesucht – vergeblich. Jetzt kommt es zum Bürgerentscheid „Grünes Zentrum Eidelstedt“. Dessen Ergebnis fällt derartig eindeutig aus, dass dies viele Beobachter verblüfft: Fast 70 Prozent der Bürger Eimsbüttels wollen die Grünflächen vor dem Einkaufszentrum erhalten, nur 31,8 Prozent befürworten ein größeres und attraktiveres Center. Und so knallen bei den Erweiterungsgegnern die Sektkorken. Doch welchen Kurs jetzt Eidelstedts Zentrum nehmen wird, bleibt offen.
E Schließlich wurde der Druck doch zu groß: Nach einem monatelangen Streit innerhalb der Lebenshilfe Schenefeld und dem drohenden Rausschmiss der hiesigen Ortsgruppe aus dem Lebenshilfeverband tritt der Vorstand geschlossen zurück. Der Führung um den bisherigen Vorsitzenden
Michael Freundt wurde Versagen angesichts massiver
Mobbing-Vorwürfe vorgehalten. Das Freundt-Team soll Mobber nicht aus dem Verkehr gezogen haben, so die Kritik.

JUNI
E Erst jetzt erfährt die breite Öffentlichkeit: Am Himmelfahrtstag ist Irmgard Hofmann im Alter von 90 Jahren gestorben. Sie galt als „lebendiges Eidelstedter Geschichtsbuch“ – und war allseits geschätzt für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement. Erst war sie dem Bürgerverein beigetreten, dann der SPD, und auch am Aufbau des Eidelstedter Heimatmuseums war sie beteiligt. Aufgrund ihres vielfältigen Engagements erhielt die Eidelstedterin 2002 die Portugaleser-Medaille des „Zentralausschusses Hamburgischer Bürgervereine von 1866 e.V.“.
E Das Ende einer Ära: Letzte Vorstellung im Fama-Kino. Das Gebäude wird später abgerissen, im Jahr 2014 soll eine Seniorenwohnanlage an der Luruper Hauptstraße 247 eröffnen.
E Ganz Deutschland zittert bei der Fußball-Europameisterschaft mit Schweini, Poldi & Co.: Auch im Gemeindehaus neben der Elisabethkirche treffen sich Fans, um anzufeuern. Doch mit einem Titel wird es wieder nichts werden.
E Drei Tage lang, vom 29. Juni bis 1. Juli, feiern große und kleine Besucher vor dem Schenefelder Rathaus 40 Jahre Stadtrechte. Denn am
1. Juli 1972 wurde aus dem Dorf eine Stadt mit mittlerweile fast 20.000 Einwohnern.

JULI
E Freude beim SV Eidelstedt: Leonie Bogatzki ist das 7000. Mitglied des Sportvereins. SVE-Geschäftsführer Martin Hildebrandt überreicht der Neunjährigen einen Gutschein für einen Kinobesuch. Zudem bekommt Leonie ein SVE-Shirt, ein extragroßes Paket Brausepulver – und ein halbes Jahr kostenfreie Mitgliedschaft. Das freute auch Mutter Marion Bogatzki.
E Neue Kraft für den Osdorfer Born: Nach einem Workshop laufen weitere Gespräche und Vorbereitungen, damit das Quartier wieder gefördert wird. Durch das „Rahmenprogramm integrierte Stadtteilentwicklung“ (RISE) soll Geld in den sozial benachteiligten Stadtteil fließen, zudem sollen neue Projekte ermöglicht werden.
E Früher ein Schandfleck, jetzt ein Lichtblick: Der einstmals graue und schmuddelige Fußgängertunnel zwischen dem Stadtzentrum Schenefeld und dem Schulzentrum erstrahlt dank Graffiti in frischen Farben.
E Wächst am am Torfweg die größte Stockrose Hamburgs? Rund 3,50 Meter hoch ist die Planze aus Waltraut Wreckes Garten . Die Blume habe sich selbst ausgesät – und das Regenwetter habe ihr sehr gut getan, so die Eidelstedterin.

AUGUST
E Insgesamt 28 Schulklassen von drei Luruper Grundschulen tauchen in verschiedenste literarische Welten ein ­– vom „Räuber Hotzenplotz“ bis „Ronja Räubertochter“. Das Ziel: Gemeinsam wollen die rund 300 Schüler bis Ende Oktober so viele
Bücher gelesen haben, dass diese aufeinandergestapelt den Turm der Auferstehungskirche überragen würden. Der erhebt sich 33 Meter gen Himmel. Tatsächlich aber sollten die Schüler bis zum November ungefähr das zweieinhalbfache des Turmes gelesen haben.
E Ihren 125. Geburtstag begeht die Freiwillige Feuerwehr Eidelstedt mit einem Festtag, der Besuchern Attraktionen wie Einsatzübungen und Vorführungen bietet.
E Sie tanzen mal im Stehen, mal im Sitzen oder rotieren auf einer Hand: Rund 200 Teilnehmer hat der Breakdance-Wettbewerb des Jugendclubs Hörgensweg. Den tanzfreudigen Jugendlichen geht es jedoch nicht nur um Spaß. Sie protestieren auch gegen die vom Senat geplanten Einsparungen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

SEPTEMBER
E Es ist stiller geworden rund um die Kirche „Zu den zwölf Aposteln“: Der Kirchturm schlägt nicht mehr: Aufgrund des maroden Zustandes des Glockenturmes hat die Gemeinde die Läuteanlage des Turmes ausgestellt.
E Krach vor der Haustür: Hamburg Wasser erneuert die Versorgungsleitungen sowie die Hausanschlüsse an der Kieler Straße/Ecke Reichsbahnstraße. Folge: Die Reichsbahnstraße ist zur Sackgasse geworden, die Anwohner aber nehmens gelassen.
E 60 Jahre Luruper Bürgerverein – diesen runden Geburtstag feiern die Aktiven mit einem Empfang, aber auch mit einer Bilderausstellung im Stadtteilhaus Lurup: Besucher können historische Schriftstücke, Dokumente und Bilder rund um den Bürgerverein betrachten.
E Die Christuskirche Eidelstedt ist für mehr als ein Jahr geschlossen. Der Grund: Das Gotteshaus am Halstenbeker Weg soll saniert und vergrößert werden. Die morgendlichen Sonntagsgottesdienste werden in der früheren Johanneskirche gefeiert.

OKTOBER
E Ein Moderator soll Eidelstedt aus dem Stillstand führen, der sich nach dem Aus für die Center-Erweiterung über den Stadtteil gelegt hat. Darüber sind sich die Parteien einig, ebenso wie über eine Beteiligung von Bürgern. Doch auf Konkretes können sich die Verantwortlichen bislang nicht einigen.
E Ganz übler Halloween-Streich: Unbekannte werfen zahlreiche Eier gegen Gisela G.s Fenster am Reemstückenkamp, einige verschmutzen sogar ihr Schlafzimmer. Dabei hatte die 80-Jährige sogar Süßigkeiten und etwas Kleingeld für den Halloween-Abend bereitgelegt – doch als es klingelte, erreichte die Gehbehinderte nicht rechtzeitig die Tür.
E Christine Heins, die erst im Juni gewählte neue Vorsitzende der Lebenshilfe Schenefeld, erringt wichtige Erfolge: Der Ortsverband soll nicht mehr aus dem Landesverband ausgeschlossen werden. Andererseits muss die gGmbH der Lebenshilfe Schenefeld, die unter anderem die Gärtnerei betreibt, in die Zahlungsunfähigkeit. Die Lebenshilfe Pinneberg will jedoch den Schenefeldern helfen und mit ihnen eine neue gGmbH gründen.

NOVEMBER
E Stadtteilhaus Lurup scheint gerettet: Die SPD-Bürgerschaftsfraktion hat beschlossen, einen dauerhaften „Quartiersfonds Stadtteilarbeit“ einzurichten. Von jährlich 1,5 Millionen Euro würden auf den Bezirk Altona 216.000 Euro entfallen. Wie viel davon dem Stadtteilhaus Lurup zugute käme, müssen
Bezirk und Bezirksversammlung beschließen. Bereits zuvor gelang es der Bezirksversammlung mit Finanzspritzen, die
Existenz des Stadtteilhauses in 2013 und 2014 zu sichern.
E Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Niels Annen kann sich bei einem Mitgliederentscheid klar gegen den weithin unbekannten Ronald Hartwig als Bundestagskandidat durchsetzen. Sein parteiinterner Kontrahent von 2008, Danial Ilkhanipour, hatte diesmal dazu aufgerufen, Niels Annen zu wählen.
E Sabine Tengeler, Lurup-Aktivistin und Leiterin der Stadtteilbühne, erhält den Kulturpreis des Lichtwark-Forums.
E Die „Theatergruppe Zwergenspaß“ feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Empfang im Eidelstedter Bürgerhaus. Hier zeigen die Kinder Ausschnitte aus Theater- und Musicalaufführungen der Elternschulleiterin Dörte Ayecke.

DEZEMBER
E Rund 250 Gäste kommen zur Eröffnungsfeier des gut 15.000 Quadratmeter großen Lurup-Centers. Über den großen Kaufland-Verbrauchermarkt und 20 weitere Fachgeschäfte freuen sich auch Martin Schick vom Generalunternehmen „bauwens“,
Investor Jean Jaques de Chapeaurouge, Bernd Schmidt-Tiedemann, Schatzmeister des Lichtwark-Forums Lurup, und Jutta Krüger, Erste Vorsitzende des Lichtwark-Forums (v. l.).
E Der Beschäftigungsträger Hamburger Arbeit (hab) verlässt zum 31. Dezember das Wichmannhaus. Rund 200 Quadratmeter des Nachbarschaftshauses übernimmt die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft SBB Kompetenz. Wer zwei weitere Bereiche des Wichmannhauses übernimmt, steht noch nicht fest.
E Die Veränderungen im Wichmannhaus gehen auf einen radikalen Umbau des Beschäftigungsanbieters Hamburger
Arbeit (hab) zurück. Das städtische Unternehmen muss den Bereich der Ein-Euro-Kräfte aufgeben. Hatten im April noch rund 180 Beschäftigte beim Träger gearbeitet, so werden im Januar nur noch kanpp über 50 Mitarbeiter beschäftigt sein.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.