Voneinander lernen

(Foto: Foto: pr)

Zwei junge Erzieherinnen starten ein neues Inklusionsprojekt

Neu Wulmstorf Sie können stolz auf ihre Arbeit sein: Bewohner der Laurens Spethmann Häuser, einer integrativen Lebens- und Arbeitseinrichtung für Schwerst- und Mehrfachbehinderte, brachten vor Kurzem Konfirmanden der Neu Wulmstorfer Lutherkirche die Technik des Filzens bei. Linda Dörner und Hanna Schwesig, zwei angehende Erzieherinnen der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in Rotenburg (Wümme), haben das Inklusionsprojekt ins Leben gerufen. „Wir möchten dazu beitragen, dass Inklusion gelebt wird. Das heißt, jeder Mensch erhält die Möglichkeit, sich vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, unabhängig von individuellen Fähigkeiten“, erklärt Dörner. Wie gut das funktionieren kann, zeigte ihr Projekt. Aus den fertigen Stoffen und Minen bastelten die Teilnehmer Kugelschreiber, die sie anschließend gemeinsam auf den Hollenstedter Weihnachtsmarkt verkauften. Foto: pr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.