Letzte Chance für Sprung ins Wasser

Beate Pohlmann vom Förderverein „Unser Freibad Neugraben“ hofft auf viel Besucher beim Abschlussfest am 31. August. Foto: as

Saisonende im Freibad Neugraben: Abschlussfest am 31. August

Anna Sosnowski. Zum Saisonende hat der Förderverein „Unser Freibad Neugraben“ gemeinsam mit dem Bad-Betreiber Bäderland ein großes Abschlussfest organisiert. Am Sonnabend, 31. August, verwandelt sich das Freibad-Gelände in der Neuwie-denthaler Straße 1 in einen Abenteuerspielplatz. Dann können sich große und kleine Besucher auf einem Bobby Car- und Segway-Parcour versuchen, in einer Wasserlaufrolle im Becken toben, oder Bullenreiten und Airbrush-Tattoos ausprobieren. Gefeiert wird von 10 bis 18 Uhr, Besucher zahlen den regulären Eintrittspreis.
Beate Pohlmann, die Vorsitzende des Fördervereins, hofft, auf dem Fest neue Mitglieder zu finden. „Zurzeit haben wir 33 zahlende Mitglieder. Wir brauchen aber mehr aktive Helfer“, sagt die Hausbrucherin. Sie will vor allem Jugendliche aus der Nachbarschaft motivieren, eigene Ideen einzubringen und bei Festen mitanzupacken.
Pohlmann plant auch in der Saisonpause zahlreiche Veranstaltungen. „Wir werden wieder Halloween feiern und ich möchte auch Vorlese-Nachmittage organisieren“, erzählt sie. Dafür darf der Verein das Bäderland-Gelände nutzen. Pohlmann ist begeis-tert von der Zusammenarbeit mit dem neuen Bad-Betreiber. „Bisher fanden alle Feste und Veranstaltungen statt, die der Förderverein machen wollte. Wir haben nie ein Nein gehört“, sagt sie zufrieden. So durften in Neugraben Kinder auch in diesem Jahr beim Mondscheinbaden im Freibad übernachten und der Verein durfte wieder Schwimmunterricht anbieten – beides ist in keinem anderen Bäderland-Bad möglich.
Ein Wermutstropfen bleiben jedoch die erhöhten Preise. Erwachsene zahlen seit dieser Saison drei Euro statt 2,50 Euro und Kinder 1,50 Euro statt 1,20 Euro Eintritt. „Besonders Frühschwimmer haben gemeckert. Für sie lohnt es sich nicht mehr, wie bisher nur für eine halbe Stunde zu kommen“, sagt Pohlmann. Tatsächlich hatte das Bad in dieser Saison mit rund 5.900 verkauften Eintrittskarten erschreckend wenig Besucher. „Das ist fast gar nichts“, sagt Bäderland-Sprecherin Kirsten Rüde und fügt an: „Aber der Freibadbetrieb ist immer ein Zuschussgeschäft.“
Eine gute Nachricht für Wasserratten: Sollte es über den 31. August hinaus noch schönes Wetter geben, bleibt das Bad länger geöffnet.

Freibad Neugraben: Wie geht es weiter?
Nach Abschluss der Saison will Bäderland mit dem Bezirksamt Harburg über die Zukunft des Freibads sprechen.
Der Bezirk entscheidet zudem über die weitere Förderung des Bads. Für 2013 hatte Bäderland einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro erhalten. Das Geld sollte unter anderem in Modernisierungsarbeiten fließen.
„Die Folie im Becken muss erneuert werden. Das machen wir noch in diesem Jahr“, verspricht Bäderland-Sprecherin Kirsten Rüde .
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.