Jugendtreff in Neuenfelde gesichert

SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath geht davon aus, dass der Jugendtreff in die Seehofsiedlung kommt. Foto: mag

Bezirk Harburg übernimmt die Finanzierung

Von Rachel Wahba.
Der Bezirk Harburg wird die offene Kinder- und Jugendarbeit in Neuenfelde finanzieren. Jetzt wird nur noch ein passender Träger für den Jugendtreff gesucht.
Wie berichtet, hatte die Bezirksfraktion die Linke Alarm geschlagen, weil sich der Verein Jugendzentrum am Estedeich aus der Jugendarbeit zurück ziehen musste. Damit, so die Linke, fiele das letzte Angebot für Jugendliche aus den beiden Stadtteilen Neuenfelde und Cranz dem Sparzwang des Bezirks in der offenen Kinder- und Jugendarbeit zum Opfer. Auch die Große Koalition aus SPD und CDU war sich einig darüber, dass ein solches Angebot an dieser Stelle unbedingt nötig sei.
Der Jugendhilfeausschuss der Bezirksversammlung hat inzwischen grünes Licht für einen vom Bezirk getragenen Jugendtreff gegeben.
Der Bezirk wird ab dem kommenden Jahr 80.000 in den Haushalt einstellen. Damit sind 1,5 Stellen für den Jugendtreff gesichert. Aber auch für die restlichen Monate in diesem Jahr wird das Angebot weiter bestehen bleiben.
Wo der neue Jugendtreff, der vor allem Beratungsarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene leisten und offene Angebote bereit halten soll, installiert wird, ist noch nicht klar. Nach bisherigen Plänen aber ist der neue Treff in der Seehofsiedlung geplant. Harburgs SPD-Fraktionsschef JürgenHeimath: „Das macht auch
Sinn, weil die Seehofsiedlung ein belastetes Quartier ist. Und wir dürfen nicht darauf warten, dass das Kind in den Brunnen fällt.“
Unklar ist noch, welche Träger sich im Zuge des Interessenbekundungsverfahrens bisher gemeldet haben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.