Finkenwerder – Bezirk Hamburg Mitte- Abgehängt oder Abgefahren!?

Herzlich Willkommen
Hamburg: Finkenwerder | Stolz verkündet das Ortseingangsschild – hier ist Finkenwerder seit 775 Jahren und es gehört zum Bezirk Hamburg-Mitte.
Aber verkehrstechnisch ist es wohl eher abgehängt als zugehörig.
Wer bei schlechtem Wetter oder gar im Winterhalbjahr am Bahnhof Altona 20 bis 30 min. warten muss, weiß wovon ich rede und warum wir jetzt bei Fahrten zu Veranstaltungen wieder das Auto nutzen.
Bis zum Bahnhof Altona ist es problemlos aus der Innenstadt oder von den Arenen zu fahren.
Aber gerade nach Großveranstaltungen hört dann der Spaß auf, man steht bibbernd im Zug oder drückt sich in der Bahnhofsbuchhandlung rum, weil es ja sonst keinen geschützten Aufenthalt gibt.
Die Fähren sind auch keine echte Alternative, denn die 62 verkehrt abends halbstündlich und zur letzten Fähre ist es sogar 1h Abstand. Manchmal hat man dann noch das Glück, dass die letzte Fähre ausfällt und wirklich kuschelig ist es bei der Warterei am Fähranleger auch nicht.
Die Fährlinie 64 verkehrt sogar nur halbstündlich und das nur bis 21:04 Uhr. Das kann nach einem abendlichen Restaurantbesuch schon mal eng werden.
Das ist das Fiasko der Anbindung zum nördlichen Elbufer, aber im Raum südlich der Elbe sieht es nicht besser aus.
Die Buslinie 146 verkehrt meist halbstündlich, sonnabends stündlich bis 19:49 Uhr ab Harburg und meist haben diese Busse schon an der Haltstelle Harburg mindestens 10 min Verspätung.
Keine Chance für Theater- oder Kinobesuch in Harburg ohne Auto.
Bemerkenswert ist immer, wenn sich Leute ohne Ortskenntnisse in die Linien 150 oder 146 verirren und sie erfahren, dass es keine Alternative zu Bus oder Fähre gibt und man nicht mal eben schnell zur S- oder U-Bahn hüpfen kann.
Da gibt es einerseits ein Gleisbett im Dornröschenschlaf bis Airbus und andererseits Autokolonnen im täglichen Berufsverkehr und Protestschilder an den verkehrsgeschädigten Häusern.
Gibt es denn keine Möglichkeit die S3/S31 als Ring durch das Alte Land nach Finkenwerder und nach Harburg zu führen? Eine andere Möglichkeit wäre die Anbindung als Ringlinie über die S1/S11. Es gibt eine U4 mit Tunnel von der Alster bis in die Hafencity, die eigentlich verkehrstechnisch schon gut angebunden ist, da wäre ein Tunnel für eine solche Linie doch auch machbar. So hätte man ja auch einmal als Umwelthauptstadt punkten können, da dies dann sicher den Fahrzeugverkehr in Finkenwerder mindern würde.
Ohne wirkliche Alternative im HVV-Verbund wird Finkenwerder außerhalb des Berufsverkehrs wieder im Dornröschenschlaf versinken und wenn es nicht wachgeküsst wird, schläft es nach 800 Jahren immer noch.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.