Es summt und brummt am Kiekeberg

Im Freilichtmuseum wird am 27. Juli ein Imkertag veranstaltet

Summ, summ, summ, Bienchen summ herum. Im Freilichtmuseum Kiekeberg, Am Kiekeberg 1, dreht sich auf dem Imkertag am Sonntag, 27. Juli, von 10 bis 18 Uhr alles um die nützliche Biene. Erwachsene zahlen neun Euro, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.
Für die lütten Besucher gibt es tolle Mitmachaktionen. Sie können zum Beispiel Bienenschleudern basteln und lauschen, wie laut ein Bienen-schwarm brummt. In Schaukästen können sie genau sehen, wie die nützlichen schwarz-gelb gestreiften Insekten in ihren Waben wohnen. Beim Spaziergang durch einen „Sinnesparcours“ kann man Bienenerzeugnisse riechen, schmecken und anfassen.
Das weltweite Bienensterben bedroht die Artenvielfalt, denn die fleißigen Insekten sind einer der wichtigsten Bestäuber und sichern unsere landwirtschaftlichen Erträge. Wie genau das funktioniert, erläutern Fachleute in verschiedenen Kurzvorträgen. Außerdem verraten Imker, wie sie Honig „entdeckeln“, schleudern und sieben. Organisiert wird die Veranstaltung von den Mitgliedern des Imkervereins am Kiekeberg. Die Bienenfreunde hegen und pflegen die Museumsbienen, fördern Nachwuchsimker und verkaufen ihren süßen Bienen-Nektar auch im Museumsladen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.