Müll auf der Liegewiese: „Das schreckt ab!“

Offiziell gibt es am Neuländer Baggersee nur eine „Liegewiese“. Doch viele Harburger trauen sich trotzdem ins Wasser. (Foto: pr)

Baden am Neuländer Baggerteich: ein Vergnügen mit Hindernissen

Olaf Zimmermann, Harburg – Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen packen viele Harburger ihre Badehose ein und düsen an den Neuländer Baggerteich. Dass das Baden dort verboten ist, stört offenbar nur wenige. Auf der Liegewiese reiht sich Badelaken an Badelaken. Es wird geklönt, getrunken, ge-nascht, gegrillt, geschlafen und gebadet. Am Ende so manchen Tages gleicht die Wiese einem Schlachtfeld: Mülleimer quellen über, Abfälle liegen großflächig verstreut in der Gegend. „Das schreckt die Menschen ab und macht den Platz unbenutzbar“, sagt Mariusz Rejmanowski, der am Dienstag zusammen mit seinem Sohn am Baggerteich war. Was kann man tun? Das Wochenblatt befragte Bezirksamtssprecherin Beatrice Göhring.

Wer muss sich um Sauberkeit der 2.800 Quadratmeter großen Liegewiese kümmern?
„Der aktuelle Betreiber der Wasserski-Anlage ist zuständig für die Reinigung der Liegewiese.“

Wie oft wird gereinigt?
„Vereinbart ist eine regelmäßige Reinigung, in der Saison täglich. Die Fläche muss vom Müll und anderen Ablagerungen gereinigt werden, auch von Grillresten. Das Konzept hat sich in den zurückliegenden Jahren bewährt.“

Wird kontrolliert, ob die Liegewiese auch tatsächlich gereinigt wird?
„Der Revierleiter kontrolliert in den Sommermonaten regelmäßig ein bis zweimal pro Woche. Bei der letzte Kontrolle am heutigen Morgen (Mittwoch, 15. Juli, d. Red.) wurde eine Vermüllung festgestellt.“

Wie geht es weiter?
„Der Besitzer wird auf die bestehenden Pflichten hingewiesen.“ Ein Bußgeld kann nicht verhängt werden. „Das Ordnungswidrigkeitenrecht ist Personenrecht, die vorwerfbare Handlung kann nur dem Verursacher selber angelastet werden. Das ist aber nicht der Besitzer, sondern das sind die Besucher der Liegewiese.“

In Bergedorf kümmert sich der Bezirk mit Erfolg um die Sauberkeit am Oortkatensee. Ein Modell für Harburg?

„Nein. Dieses Vorgehen zu Lasten des öffentlichen Haushaltes wurde verworfen, da der ursprüngliche Betreiber der Wasserskianlage dem Bezirk die Säuberung der Liegewiese unentgeltlich angeboten hat und diese Verpflichtung auf den jetzigen Betreiber übertragen wurde.“

Baden im Baggersee
Das Baden im Neuländer Baggerteich ist aus mehreren Gründen verboten.
- Der Boden im Baggersee fällt an einigen Stellen steil ab.
- Die Sichttiefe liegt mit 0,5 Meter deutlich unter dem geforderten Wert von einem Meter.
- Das Wasser ist leicht basisch. Der gemessene ph-Wert beträgt meist knapp über 9, er sollte aber zwischen 6 und 9 liegen.
Wird die Wasserqualität untersucht? Ja, der Bezirk hat in diesem Jahr bislang vier Wasserproben entnommen, zuletzt am 14. Juli.
Wer muss das Badeverbot kontrollieren? Die Harburger Verwaltung, Fachamt Management des Öffentlichen Raums. Wird das regelmäßig getan? Nein.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.