Kurzinterview mit Andrew Toth

Andrew Toth. (Foto: pr)
von Andreas Tsilis - Das Elbe Wochenblatt sprach mit Andrew Toth. Er studiert an der TUHH Umweltingenieurwesen.
Wie kam der Kontakt zum Haus Huckfeld zustande?
Andrew Toth: Wir TU-Studenten bekamen den Kontakt zu Haus Huckfeld durch den verein Tatkräftig. Er bietet
die Verknüpfung zwischen willigen ehrenamtlichen ,,Arbeitern" und Organisationen, die Projekte haben, an. Das perfekte Projekt hatte Haus Huckfeld angeboten.
Gab es Kontakte zwischen den Haus-Huckfeld-Bewohnern und den Studenten?
AT: Klar! Die Zusammenarbeit mit den Haus-Huckfeld-Bewohnern war durchaus ein Highlight.
Ist für 2015 ein neues Projekt geplant?
Wir würden gerne nochmal durch Tatkräftig, vielleicht sogar nochmal bei Haus Huckfeld, ein Projekt durchführen! Warum bis 2015 warten? Das Feedback meiner Kommilitonen war, wir sollen das dieses Jahr nochmal machen. AT
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.