Toto bringt Mädchen in Schwung

Torsten Mahnhardt kümmert sich beim FTSV Komet Blankenese inzwischen als hauptamtlicher Trainer um den weiblichen Fußballnachwuchs. (Foto: rp)

Torsten Mahnhardt trainiert seit vielen Jahren Blankeneser Fußball-Mädchen - mit großem Erfolg!

Von Rainer Ponik

Schon als Achtjähriger rannte er bei Komet Blankenese auf dem Sportplatz Dockenhuden dem Ball hinterher, doch seine Berufung hat Torsten Mahnhardt (41) an der Seitenlinie gefunden. Schon mit 14 Jahren engagierte er sich als Co-Trainer für den Jugendfußball. 2002 stieg er nach einer mehrjährigen Auszeit wieder bei seinem Stammverein als Übungsleiter ein.
Als Trainerkollegin Frederike Meister drei Jahre später aufgrund eines Kreuzbandrisses nicht mehr in der Lage war, die Spielgruppe der Mädchen zu leiten, sprang „Toto“, wie Torsten Mahnhardt nicht nur in Fußballerkreisen genannt wird, sofort ein.

Mädchenfußball bei Komet wiederbelebt
Es dauerte nicht lange, bis aus dem vorübergehenden Engagement für den Mädchenfußball eine Dauerlösung wurde. „Es hat mir einfach Spaß gemacht zu sehen, mit welchem Eifer die Mädels bei der Sache waren“, erzählt Torsten Mahnhardt. Gemeinsam mit Anneliese Holm und anderen Mitstreitern gelang es ihm, den Mädchenfußball bei Komet wiederzubeleben.
„Anfangs ging es nur darum, spielfähige Teams auf die Beine zu stellen“, erinnert sich „Toto“. In der letzten zehn Jahren hat sich dann viel getan. Mit inzwischen über 150 Frauen- und Mädchen verfügt der FTSV Komet mittlerweile über eine der größten weiblichen Fußballsparten in Hamburg. Besonders stolz ist „Toto“, der mittlerweile als hauptamtlicher Trainer allein acht Mädchenmannschaften des Vereins trainiert, darauf, dass der Zulauf bei Komet so groß ist, dass inzwischen fast nur noch reine Jahrgangsteams für den Spielbetrieb angemeldet werden konnten.

Top-Platzierungen und Staffel-Meisterschaften
Auch die sportlichen Erfolge der Blankeneser Kickerinnen können sich sehenlassen: Nicht nur zahlreiche Staffelmeisterschaften, sondern auch Top-Platzierungen bei der Hamburger Meisterschaft oder in den Pokalwettbewerben zeigen, dass bei der FTSV gute Nachwuchsarbeit geleistet wird.
„Wenn jemand mir ein leistungsstarkes Hörgerät finanziert, kann ich mir durchaus vorstellen, auch in dreißig Jahren noch für die Komädchen dazusein“, denkt der B-Lizenz-Inhaber noch lange nicht ans Aufhören, zumal es immer wieder neue Herausforderungen gibt. Für das derzeit jüngste Mädchenteam (Jahrgang 2009) werden zum Beispiel noch ein paar Mitspielerinnen gesucht. Die Eltern interessierter Mädchen können sich unter Telefon 01523/ 189 35 98 an den FTSV Komet wenden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.