Junger Club mit vielen Ideen

Die Spieler des FC Hamburger Berg konnten mit ihrem neuen Trainer Gerd Kruspe im Oddset-Pokal zu überzeugen. Foto: pR

Der FC Hamburger Berg feiert seinen dritten Geburtstag
St. Paulis Stadtteilclub hat sich um die Arbeit mit Flüchtlingen verdient gemacht

Rainer Ponik, Hamburg-West

Neben dem großen FC St.Pauli macht auch ein kleiner Fußballclub vom Kiez immer mehr von sich Reden. Dabei ist der FC Hamburger Berg, der nach einer Straße des Stadtteils benannt wurde, gerade mal drei Jahre jung. „Viele von den Gründungsmitgliedern haben am Hamburger Berg in verschiedenen Jobs gearbeitet und sich gut verstanden, aber sonst kaum gesehen“, erzählt Vereinschef Ralph Hoffmann. Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten kam schnell der Fußball ins Spiel. Man entschloss sich, einen eigenen Verein zu gründen.Zum ersten Training erschienen gerade einmal vier Leute. „Reicht schon mal für eine Viererkette“, sagte Ralph Hoffmann nicht ohne Selbstironie, doch mittlerweile hat sich der Fußballclub ganz schön gemausert. In der Spielserie 2017/18 nimmt der FC Hamburger Berg erstmals mit vier Ligamannschaften teil. Die „Erste“ hat den Aufstieg in die Kreisliga nur knapp verpasst, hofft allerdings noch darauf, vor dem Sportgericht die fehlenden drei Punkte, die dem Verein wegen eines Spielabbruchs am letzten Spieltag abgezogen wurden, noch zurückzubekommen. „Dann würden wir doch noch aufsteigen können“, hofft der Vereinsvorsitzende.
Obwohl es den „kleinen FC“ noch nicht lange gibt, hat er sich schon sehr um die Integration von Flüchtlingen verdient gemacht. „Wir haben vielen fußballbegeisterten Neuankömmlingen die Gelegenheit gegeben, in unserem Verein gegen den Ball zu treten“, sagt Ralph Hoffmann über den großen Zulauf von Menschen ganz unterschiedlicher Nationalitäten.
Weil es noch keine Sportanlage gibt, auf der der Verein Wurzeln schlagen konnte, wird derzeit auf verschiedenen Anlagen im Hamburger Westen trainiert. Die 1. Herren trägt ihre Heimspiele zurzeit auf dem Sportplatz an der Memellandallee in Altona aus. Mittelfristig möchte der Verein die Bezirksliga erreichen. Deshalb wurde vor kurzem mit Gerd Kruspe (zuletzt SV Osdorfer Born) ein sehr erfahrener Trainer verpflichtet. „Gerd passt mit seiner Ruhe und seinem Sachverstand sehr gut zu uns“, lobt Ralph Hoffmann den neu verpflichteten Übungsleiter, der seine neue Elf in der erste Runde des Oddset-Pokals zu einem 2:0-Sieg beim neu gegründeten FC Bulgaria führte. Mehr Informationen unter ❱❱ www.fc-hamburger-berg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.