Das Ziel: mal die Großen ärgern

Lisa Steyrer (re.) kommt zwar aus einer eher „kleinen“ Hockey-Nation, beim GTHGC setzt man allerdings große Stücke auf die österreichische Nationalstürmerin. (Foto: DHA)

Hockey: Österreichische Nationalspielerin Lisa Steyrer will nach Knieproblemen mit dem GTHGC weiter oben mitspielen

Von Jens Beeskow

Lisa Steyrer ist zurück aus dem türkischen Belek, wo sie mit ihrem Verein, dem Großflottbeker THGC, im Vorbereitungstrainingslager auf die Rückrunde der Feldhockey-Bundesliga war. Doch unter der anatolischen Sonne war die österreichische Nationalspielerin nicht etwa mit dem Hockeystock unterwegs, sondern vornehmlich auf zwei Krücken. Denn nach einer starken Hallensaison hatte sie sich bei der Hallen-EM im weißrussischen Minsk schon nach acht Minuten im ersten Spiel einen Meniskuseinriss im linken Knie zugezogen.
In ihren erst 21 Jahren ist Lisa Steyrer schon erstaunlich erfahren, was schwere Verletzungen angeht. „Die Operation, die ich jetzt in Wien vornehmen lassen musste, war schon meine sechste – vier davon waren Knie-OPs“, berichtet sie.

Von Michael Behrmann angeworben

Und so hielt sich Lisa Steyrer auch in Belek vor allem im Kraftraum und in der Obhut der GTHGC-Physiotherapeutin auf. Jetzt geht es in Hamburg weiter mit der Regeneration. Im Mai würde Lisa Steyrer gern wieder mit ihrem Team um Punkte kämpfen. „Mal sehen, ob das so ausgeht!“
Mit neun Jahren fand die geborene Wienerin den Weg zum Hockeysport. Es war eine Arbeitskollegin des Vaters, die das Sporttalent zum Hockey schickte. Seitdem ist Lisa dabei. Schon mit 17 Jahren wurde sie erst-mals für den österreichischen
A-Kader nominiert, holte 2015 in Leipzig bei der Hallenhockey-Weltmeisterschaft mit Rang vier den bislang größten Erfolg der rot-weißen Damen.
Vor zwei Jahren war sie mit der Nationalmannschaft bei einem Turnier in Mannheim. Dort fragte der ehemalige Bundestrainer Michael Behrmann die junge Frau, ob sie sich vorstellen könne, beim Großflottbeker THGC zu spielen. Den Verein kannte die Stürmerin zwar eher vom Hörensagen, doch im Ausland Hockey spielen, das war schon immer ein großes Ziel für sie.
Nationalmannschaftskollegin Marta Laginja spielt mittlerweile ebenfalls in der Hansestadt. Seit dieser Saison gehört Steyrer fest zum Kader des Bundesliga-
Aufsteigers. „Ich habe schon vor, die nächsten Jahre hier zu verbringen“, sagt Lisa Steyrer, von der man sich beim GTHGC noch einiges erhofft.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.