Aufbruchstimmung am Osdorfer Born

Die neu formierte Ligaelf vom SV Osdorfer Born will in der kommenden Saison wieder in die Kreisliga aufsteigen. (Foto: rp)

Neues Trainerteam bringt frischen Wind –Ligafußballer hoffen auf den Wiederaufstieg

Rainer Ponik, Hamburg
In den 90er-Jahren kämpften die Ligafußballer vom SV Osdorfer Born zeitweise um den Landesligaaufstieg, doch diese Zeiten sind lange vorbei. Seit Jahren dümpeln die Borner Fußballer in den Niederungen der untersten Klassen vor sich hin. Nach nur einem Jahr Kreisligazugehörigkeit konnte zuletzt der Abstieg in die Kreisklasse nicht verhindert werden. Doch statt zu resignieren machte der neue Fußballvorstand um Sascha Sörensen und Gunder Schwemer Nägel mit Köpfen und verpflichteten mit Sven und Bernd Rasmus ein neues Trainerteam.
„Sven und Bernd haben uns mit ihrem fußballerischen Konzept, das auch eine intensive Jugendförderung beinhaltet, überzeugt“, freut sich Sascha Sörensen über die Rückkehr der Brüder, die früher selbst für den SVOB gespielt haben.
„Langfristig ist es unser Ziel, den Verein wieder in die Bezirksliga zurückzuführen und die Ligamannschaft dort zu etablieren“, hat sich Sven Rasmus ehrgeizige Ziele gesteckt. Mit dem Lokalrivalen TuS Osdorf hat das neue Trainergespann dieses Kunststück allerdings schon einmal geschafft. Sven und Bernd Rasmus haben maßgeblichen Anteil daran, dass die Elf vom Blomkamp jetzt in der Landesliga spielt.
„Unser Ligakader umfasst mehr als 40 Spieler, die in zwei Mannschaften zusammen Fußball spielen“, will das Borner Trainerduo zunächst den Zusammenhalt zwischen der 1. und 2.Herren stärken. Zu den Leistungsträgern im neu formierten Team zählen Rückkehrer wie Matin Abdul (ehemals St.Pauli A-Jugend Bundesliga, zuletzt TuS Osdorf) und Marcel Bonewaldt (Teutonia 10) und weitere Top-Talente wie Marcel Kruse (Teutonia 05), Dennis Schuster (TuS Osdorf) oder Christian Ceylan (Stellingen 88).
Einzig auf der Torwartposition gibt es noch Handlungsbedarf. „Es ist egal, ob hier noch ein junger, ehrgeiziger Keeper oder ein gestandener Torwart mit Erfahrung anheuert, nur die richtige Einstellung zählt“, wirbt Bernd Rasmus um einen neuen Schlussmann. Die ersten Testspielergebnisse gegen die klassenhöheren Team von Blau-Weiß 96 II (3:2), SSV Rantzau (3:0) und Rissener SV (3:4) konnten sich auch ohne Stammkeeper sehen lassen. Wer den SVOB noch einmal „live“ sehen will, kann am kommenden Sonnabend (15 Uhr, Dockenhuden) beim Testspiel gegen Komet Blankenese vorbeischauen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.