Von Bildern, Kindern und Windeln

Uwe Bender, einer der bekanntesten Schlumper Maler, mit Kindern der Louise Schröeder Schule. (Foto: pr)

Altonaer Kinder- und Jugendpreis 2012 verliehen

von Christiane Handke, Altona - Das Projekt „Louise Schröder Schule und Die Schlumper“ wurde mit dem Kinder- und Jugendpreis der Bezirksversammlung Altona 2012 ausgezeichnet.
Die Schlumper sind eine
inzwischen international bekannte Gruppe von Künstlern, deren Werke zum Teil für viel Geld von Sammlern gekauft werden. Die Künstler, die im „normalen“ Leben als behindert gelten, haben das Malen und Zeichnen zu ihrem Vollzeitberuf gemacht, den sie mit großem Erfolg ausüben.
An vier Tagen in der Woche arbeiten mehrere der Schlumper in einem Atelier, das seit 1995 direkt neben der Louise Schröder Schule (früher Schule Chemnitzstraße) liegt, einer Ganztagsgrundschule mit Schwerpunkt Kultur. Kinder aus der Schule kommen in wechselnden Gruppen ins Atelier, um ihre Kreativität auszuleben – unterstützt von den Künstlern und deren Assistenten, ohne Leistungsdruck und ohne an schulischen Maßstäben gemessen zu werden.
Altona-Altstadt, wo Schule und Atelier angesiedelt sind, gilt als Problem-Stadtteil. Hier leben viele Kinder, die mit Benachteiligungen und schwierigen Lebensbedingen zu kämpfen haben. Sie lernen Behinderte als liebenswerte Menschen kennen, erfahren, dass Schwierigkeiten überwindbar sind und auch Menschen, die keiner Norm entsprechen, Bewundernswertes schaffen können. Die Kinder ihrerseits erhalten bei den Schlumpern uneingeschränkte Bestätigung und können hier Ideen
umsetzen, die vielleicht anderswo als „verrückt“ gelten würden.
Im vergangenen Jahr gab es besonders viele Vorschläge und Bewerbungen für den Kinder- und Jugendpreis, erklärte Sven Kuhfuss (Grüne), Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses in der Bezirksversammlung.
Neben dem Projekt der Schlumper erhielt deshalb eine zweite Initiative den Preis: die „Windelpatenschaft“ des Sozialdienstes katholischer Frauen: Windelpaten bringen einmal die Woche ein Paket Windeln für zehn Euro und ein bisschen Zeit zum Zuhören in eine sozial schwache Familie, in der ein Baby geboren wurde. Eine bestechend einfache Idee, die viel Gutes bewirkt.
Brigitte Stobbe (SPD) aus der Bezirksversammlung erklärt bei der Übergabe des Preises an Elisabeth Schriefer und
Andrea Kürner: „Das ist genau, was gebraucht wird: ganz frühe Unterstützung und praktische Hilfe in einer Krisensituation, wie sie trotz aller Freude ein neu geborenes Kind immer auch bedeutet.“

Infos:
Das Projekt „Louise Schröder Schule und Die Schlumper“ wird finanziert durch Spenden des Fördervereins „Freunde der Schlumper“. Mehr Infos: www.Schlumper.de

Das Projekt „Windelpatenschaft“ sucht Paten, die Windeln in Familien bringen, und Sponsoren, die den Kauf der Windeln ermöglichen. Info: Elsabeth Schriefer,
Tel. 80 39 01.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.