Voll auf Adrenalin

„Da rutschte mir das Herz in die Hose....“, gestand Matthias Bartke (r.) Das war, als er die zuerst hereinkommenden Ergebnisse der CDu sah - später schöpfte Altonas SPD-Direktkandidat wieder - berechtigte - Hoffnung.

Wahlgewinner: Mathias Bartke (SPD)

- Christiane Handke, Altona - Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Dr. Matthias Bartke am vergangenen Sonntag. „Bei den ersten Hochrechnungen rutschte mir das Herz in die Hose“, gesteht er. So eine starke CDU im Bund – und er als unbekannter Newcomer Direktkandidat der SPD in Altona. Sein Kontrahent Marcus Weinberg ist immerhin CDU-Chef in Hamburg. „Da habe ich gedacht: Wenn das man gut geht!“ Es ging gut. „Ab 21 Uhr stabilisierten die Zahlen sich“, erzählt Bartke, dessen Stimme auch am Montagmittag noch euphorisch klingt. Trotz des kleinen Katers, mit dem er aufgewacht ist.
„Wir haben den Abend erst in Altona begonnen, dann im Kurt -Schumacher-Haus weitergemacht und schließlich stilvoll im Silbersack zu Ende gebracht.“ Bis 2 Uhr morgens wurde gefeiert. „Heute, als ich aufwachte, war mein erster Gedanke: Ist das wirklich wahr?“
Wo er in Berlin wohnen wird, ist schon klar: „Ein alter Studienfreund hat Platz in seiner Wohnung gemacht für mich. Übrigens ein beinharter FDP-Mann“. Bartke freut sich schon auf die politischen Auseinandersetzungen mit ihm.
Doch ganz so schnell geht das nicht mit Berlin. „Bundestagsabgeordneter ist man von dem Moment an, wo das endgültige Wahl-ergebnis bekannt gemacht wird. Das wird so 10. bis 15. Oktober sein“, erzählt Bartke weiter. Da hat der frisch gebackene Abgeordnete noch Zeit, sich nach einer neuen Hamburger Wohnung umzugucken. Denn Bartke wohnt knapp außerhalb der Altonaer Bezirksgrenzen in Eimsbüttel und hat immer versprochen: „Wenn ich gewinne, ziehe ich mit meiner Familie um“. „Klar ziehen wir jetzt nach Altona“, bekräftigt er sein Versprechen und verrät, dass er seit Wochen im Internet nach Wohnungen guckt.
An 5.000 Haustüren im Bezirk hat Matthias Bartke während des Wahlkampfs geklingelt und sich vorgestellt. Das war sein Erfolgsgeheimnis – und das Quäntchen Glück, das immer nötig ist. „Denn, ehrlich, genausogut hätte sich die CDU auch ein oder zwei Mandate mehr holen können,“ sagt Matthias Bartke. Dass sie es nicht getan hat.... Bartkes Freude darüber spürt man auch ohne viele Worte durchs Telefon. „Ja,“ sagt er, „Ich bin immer noch voll auf Adrenalin!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.