SV Blankenese muss absteigen

Nach dem Abstieg aus der Ersten Verbandsliga wollen Julius Tiemann und seine Mitspieler in der kommenden Hallensaison den direkten Wiederaufstieg in Angriff nehmen. (Foto: rp)

3:4-Niederlage führt zum Abschied aus der Ersten Verbandsliga

RAINER PONIK, HAMBURG-WEST - Sie konnten ihre letzte Chance nicht nutzen und sind als Tabellenletzter aus der Ersten Verbandsliga abgestiegen: Im letzten Saisonspiel unterlagen die Hockeyherren der Spielvereinigung Blankenese dem SC Victoria mit 3:4. Dabei hätte der Mannschaft von Kai Stieglitz im finalen Heimspiel nur ein Sieg über den direkten Abstiegskonkurrenten weitergeholfen.
Aber schon zu Beginn des Spiels, als die SVB schnell mit 0:2 in Rückstand geriet, sah es so aus, als solle sich die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht erfüllen. Victoria erhielt viele Ecken zugesprochen, konnte den Vorsprung aber nicht ausbauen. Die Blankeneser witterten Morgenluft, nachdem sie den Rückstand bis zur Halbzeit durch Tore von Frederik Otto und Florian Thoms ausgleichen konnten. Auch durch das 2:3 ließen sich die Hausherren nicht beeindrucken. Acht Minuten vor Schluss nahm Kai Stieglitz SVB-Torwart Ascan Wendt, der bis dahin eine starke Leistung geboten hatte, vom Platz. Blankenese versuchte durch das Überzahlspiel zum Ausgleich zu kommen und hatte Erfolg. Frederik Otto traf prompt zum 3:3.
Das Spiel stand bis zur letzten Minute auf Messers Schneide, doch 30 Sekunden vor dem Abpfiff brachte ein Konter der Gäste die Entscheidung. „Wir haben in der Abwehr so gut gespielt wie selten zuvor, waren im Angriff aber einfach zu harmlos“, zog Kai Stieglitz kurz Bilanz.
Nach einer kurzen Spielpause will sich die SVB jetzt intensiv auf die Feldserie vorbereiten, in der die Mannschaft nach den ersten Spielen der Herbstrunde ebenfalls Tabellenschlusslicht der Ersten Verbandsliga ist. „Die Saison ist aber noch lang und wenn unsere Suche nach Verstärkungen Erfolg hat, können wir optimistisch in die sportliche Zukunft blicken“, ist Kai Stieglitz noch weit davon entfernt, Trübsal zu blasen.
Während die SVB den Abstieg nicht verhindern konnte, blieb Meister HC St. Pauli auch im letzten Spiel gegen Hockey Ballboa (10:7) unbesiegt und steigt in die Oberliga auf. Der THC Altona-Bahrenfeld verabschiedete sich indes nach einem 7:8 beim Club an der Alster III als Tabellenvierter aus der Hallensaison.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.