Rettet die Fische in der Elbe!

Fast schwerelos schwebt die Plastiktüte im Wasser. Doch sie ist Müll, der das Wasser verschmutzt. Jetzt werden Freiwillige gesucht, die Müll vom Elbstrand entfernen, damit er nicht das (Meer-) Wasser verschmutzt. Foto:W. Pölzer
Hamburg: Falkensteiner Ufer |

Coastal Cleaning Day: Junge Freiwillige gesucht, um das Ufer von Plastik und anderem Müll zu befreien

Karin istel, Elbvororte

Auf der Elbe wird gesegelt, an ihrem Ufer nisten Vögel. Eigentlich ein Idyll, doch ein verschmutztes. Denn jährlich hinterlassen Besucher Plastikmüll und Dreck an den Ufern des Stroms. Am Sonnabend, 17. September, wollen Kinder und Jugendliche Naturschützer vom Naturschutzbund Deutschland (NAJU) gemeinsam mit ihren Altersgenossen das Falkensteiner Ufer säubern.
Unmengen von Müll fallen hier am Strand an: Verpackungen, Coffee-to-go-Becher, Feuerzeuge, Styropor und Flaschen. Die Liste ließe sich schier endlos fortsetzen.
Nach der Müllaktion kann man im Camp übernachten
Das alles transportiert die Elbe in die Nordsee – und trägt damit zur Vermüllung der Meere bei. Plastik ist biologisch nicht abbaubar, es wird von Wind und Wellen nur in immer kleinere Teile zerrieben. Fische, Seevögel und Meeressäuger fressen diese Plastikteile – und können daran sterben. Essen wir Menschen Fisch, können wir mit der Nahrung auch Plas-tik aufnehmen.
Um den Müll in den Meeren zu verhindern, sind für Sonnabend, dem Coastal Cleanup Day, junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren ins ElbeCamp eingeladen, den Elbstrand zu säubern. Nach der Müllaktion gibt es Infos zum Thema Umweltverschmutzung, und es können Experimente durchgeführt werden. Teilnahme, Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit sind frei.

Coastal Cleanup Day
Sa, 17. September, ab 10 Uhr
Elbecamp
Falkensteiner Ufer 101
Anmeldung:S 69 70 89 20
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.