Remis im Nachbarschaftsderby

Zweikämpfe waren im Derby Trumpft: Hier versucht Polos Tom Bigalke (rechts) Flottbeks Philipp Witte von der Kugel zu trennen. (Foto: rp)

Regionalliga: GHTGC II und Polo-Herren trennten sich 8:8 , RSV-Damen mit erstem Saisonsieg

von Rainer Ponik, Hamburg-West - Während das Bundesliga-Herrenhockeyteam vom GTHGC am spielfreien Wochenende ein Auslandsturnier bestritt, unterstrich Zweitligist THK Rissen durch einen 7:0-Sieg gegen den DTV Hannover seinen Anspruch auf den Wiederaufstieg. Gegen einen defensiv eingestellten Gegner gingen die Gastgeber zwar fast eine halbe Stunde erfolglos auf Torejagd, machten den Sieg aber vorher und nachher durch die Treffer von Markus Pingel (drei), Niklas Siemer (zwei), Philip Weber und Jakob Stumme perfekt.
In der Regionalliga Nord kam es zum Derby zwischen dem Großflottbeker THGC II und dem Polo Club. Beide Teams wollten im Kampf gegen den Abstieg wichtigen Punkte sammeln. Die Gäste vom Polo Club gingen nach verwandelten Ecken von Fabian Tietz und Hans Henning Kujath verdient mit 2:0 in Führung, bevor Tobi Kalischer kurz vor der Pause auf 1:2 verkürzen konnte.
Im zweiten Durchgang erwiesen sich zunächst die Großflottbeker als das aufgewecktere Team. Torben Nowak (drei), Tobi Kalischer, Benedikt Bauer und Philipp Witte machten aus dem 1:2-Rückstand bis drei Minuten vor Schluss einen 7:5-Vorsprung. Nick Algner, Konrad Brewes und Fabian Tietz hielten Polo mit ihren Treffern zwar im Spiel, doch wurde Polo-Coach Torsten Köhler klar, dass er mehr riskieren musste, um zu punkten.
So nahmen die Gäste ihren Torwart vom Feld und griffen die Gastgeber, deren Trainer Jimmy Lewis diesmal von Philipp Otte ersetzt wurde, mit einem Feldspieler mehr an. Großflottbek geriet unter Druck und machte Fehler, die Nick Algner nutzen konnte, um zum 7:7 auszugleichen. Auch ein von Tobi Kalischer im Anschluss verwandelter Siebenmeter reichte Flottbek nicht zum Sieg, denn Nick Algner konnte seine starke Leistung in den Schlussminute mit dem Tor zum gerechten 8:8 krönen.
Das Duell der Frauenteam konnte der GTHGC gewinnen. Luisa Dolg erzielte für Polo zwar das 1:0, doch dann brachten Annalena Otten, Simone Teichelkamp (zwei) und Monika Milewski die Blau-Weißen auf die Siegerstraße. Daran änderte auch das 2:4 von Laura Gilica nichts mehr. „Flottbek war besser, aber wir haben uns trotzdem gut verkauft“, so Polo-Coach Niels Berg.
Neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfte Regionalliga-Konkurrent THK Rissen, der im Heimspiel gegen Hannover 78 zum ersten Saisonsieg kam.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.