Radler müssen riesigen Umweg fahren

Die Straße Am Kiekeberg ist bei den Läden wenige Meter in beide Richtungen befahrbar...

Seit Donnerstag dürfen sie nicht mehr in Gegenrichtung durch die Einbahnstraße Am Kiekeberg radeln

- Blankenese - Die Straße Am Kiekeberg ist kurz nach ihrem Beginn Einbahnstraße in Richtung Karstenstraße/ Oesterleystraße. Doch seit einem guten Vierteljahr war die Straße für Radfahrer auch in Gegenrichtung frei gegeben. In der vergangenen Woche wurde das Schild sang- und klanglos abmontiert. Kurios: Es stand am oberen Ende der Einbahnstraße. Autofahrer wussten gar nicht, dass ihnen Radler entgegenkommen könnten.
Frauke Steinhäuser wohnt in der Oesterleystraße. Zu ihrem Büro in der Blankeneser Hauptstraße radelte sie bislang gern und erlaubt Am Kiekeberg entlang, gegen die Fahrtrichtung. „Das sparte mir einen Riesenumweg. Ich musste nicht um den Pudding fahren: erst die Oesterleystraße runter, dann die Auguste-Baur-Straße entlang, um dann rechts in die Elbchaussee einzubiegen und weiter in die Blankeneser Hauptstraße zu fahren“, beschreibt sie ihre Rundtour. „Wenn ich Am Kiekeberg entlang fahre, komme ich gleich unten am Kino raus, schiebe das Rad ein paar Meter und bin schon auf der Elbchaussee.“
Wer Am Kiekeberg entgegen der Fahrtrichtung radelte, musste extrem aufmerksam sein. Zu Beginn der Einbahnstraße stand nämlich kein Schild, dass Autofahrer auf entgegenkommende Radler hingewiesen hätte. Nur am oberen Ende der Straße stand das Zeichen „Radfahrer frei“ – ausschließlich für Radfahrer zu sehen, die Autos kommen aus der Gegenrichtung.
Doch vergangenen Donnerstag wurde das Schild auf Anordnung des Polizeikommissariates 26 abmontiert. „Die Anordnung wurde aus Gründen der Verkehrssicherheit zurückgenommen“, so Michael Allers vom PK 26. Auf Deutsch: Wenn Radfahrer in Gegenrichtung unterwegs sind, ist keiner mehr auf der Straße sicher unterwegs. Doch verändert hat sich an der Situation seit der ehemaligen Freigabe nichts.
Dass Radfahrer die Straße Am Kiekeberg nur noch in Richtung der Einbahnstraße nutzen dürfen, sieht Fahrrad-Aktivist Dirk Lau nicht ein. Der Sprecher des Allegemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) sagt: „Das stellt eine erhebliche Einschränkung für Radfahrer da. Die verkehrsarme Straße eignet sich hervorragend, um von Radfahrern in Gegenrichtung befahren zu werden. Ich habe daher Widerspruch gegen die Maßnahme eingelegt.“
Jetzt beschäftigt sich das Jus-tiziariat der Polizei mit dem Fall. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann ich keine weiteren Aussagen zum Sachverhalt machen“, sagt Allers vom PK 26.Anders als am südlichen Ende der Blankeneser Bahnhofstraße (Foto) durften Radfahrer bis Donnerstag noch die Einbahnstraße am Kiekeberg entgegen der Fahrtrichtung nutzen. Das ist jetzt vorbei. Die Polizei hat die Genehmigung einkassiert. Geändert hat sich an den Straßenverhältnissen seit der Freigabe aber nichts.
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
54
Wolf Achim Wiegand aus Rissen | 20.07.2013 | 13:10  
11
Hein Blöd aus Blankenese | 25.07.2013 | 09:47  
54
Wolf Achim Wiegand aus Rissen | 25.07.2013 | 14:31  
11
Hein Blöd aus Blankenese | 25.07.2013 | 14:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.