Pro und Kontra Tempo 30

Andreas Rieckhof, Staatsrat der Verkehrsbehörde, sieht ein flächendeckendes Tempo 30 kritisch. Foto: KI
Hamburg: Holstenstraße |

BUND und Verkehrsbehörde zu flächendeckendem Tempolimit

BUND: „Tempo 30 wirkt“

Fordert man in Hamburg Tempo 30 auf Hauptstraßen oder gar als Regelgeschwindigkeit in der Stadt, sind die Kritiker schnell auf dem Plan. Ideologisch verbrämt, realitätsfern oder wirtschaftsfeindlich sind noch die harmlosen Attribute, die einem dann zuteil werden.
Doch wer ist hier ideologisch verbrämt? Die lautesten Kritiker von Tempo 30 sind wirtschaftsnahe Politiker, Autolobbyisten oder schlicht Menschen – vorwiegend Männer –, die sich ungern vorschreiben lassen wollen, wie tief sie ihr Gaspedal durchdrücken, wenn die Strecke schon mal frei ist. Und – kaum einer gehört zu den rund 130.000 Menschen in Hamburg, die an einer Straße wohnen, an der der gesetzliche Grenzwert für die Lärmbelastung zum Teil weit überschritten wird. Bei dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) sind es sogar über 200.000 Menschen.
Unbestritten ist, dass Tempo 30 wirkt. Ein aktueller Bericht über eine Pilotphase an Frankfurter Hauptstraßen belegt einen Rückgang der Lärmemissionen um drei Dezibel. Das ist eine Halbierung der sogenannten Schallleistung und auch in der Wahrnehmung der Menschen eine enorme Entlastung.
Auch gegen überhöhte Stickoxid-Belastungen ist Tempo 30 ein probates Mittel. An der Berliner Schildhornstraße führte Tempo 30 zu 15 Prozent weniger Stickoxiden im Vergleich zu Tempo 50. Damit wäre rund die Hälfte der Schadstoffreduzierung, die Hamburg braucht, um seine Grenzwerte einzuhalten, schon geschafft.
Der BUND fordert daher, dass Tempo 30 zumindest überall dort eingeführt wird, wo die gesetzlichen Vorgaben für Lärm und Stickoxide überschritten werden. Darauf haben die Menschen ein Recht.

Paul Schmid,
Pressesprecher
BUND Hamburg


Behörde: „Verkehr geht in Wohngebiete“

„Tempo 30 flächendeckend: Wenn wir das machen, bedeutet das, dass wir die Tempo 30-Zone, die ja überall eingerichtet sind, wieder zusätzlich mit Verkehren versehen. Wir haben ein hierarchisches Straßensystem, mit Tempo 30 und Tempo 50. Die 50er Straßen ziehen den Verkehr aus den Wohngebieten, weil man da schneller fahren kann. Wenn Sie da Tempo 30 machen, ist völlig klar, was passiert: dann verteilt sich der ganze Verkehr wieder neu auf die Wohnquartiere. Und genau das wollen wir ja verhindern.
Wer an dieses hierarchische Straßensystem rangeht, sorgt dafür, dass Verkehre in die Wohnquartiere zurückgeht. Das sehen natürlich die Menschen, die an den Hauptverkehrsstraßen leben, anders. Aber dann muss man über das Thema Autofahren überhaupt reden.“

Andreas Rieckhof,
Staatsrat der Verkehrsbehörde
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.