Postkarten, die eine Revolution auslösten

Die Frau im grünen Kleid mit passendem grünen Hut hat Max Pechstein (1881–1955) im Café fasziniert. Er hielt sie im Jahr 1910 mit Tusche und Aquarell für die Nachwelt fest. (Foto: roman märz)

Im Ernst Barlach Haus und im Jenisch Haus werden Postkarten der deutschen Expressionisten gezeigt

Klein Flottbek - Wer im Urlaub ist, sendet gern eine Postkarte aus der Ferne. Während „die kleine Bunte“ normalerweise nach ein paar Tagen in den heimischen Müll wandert, lösten diese eine Revolution in der Kunst aus: die Postkarten deutscher Expressionisten. Jetzt sind sie im Ernst Barlach- und im Jenisch Haus zu sehen. Neben den Küstlerpostkarten, beispielsweise von Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff, werden auch Barlachs Skizzenbücher erstmals im Barlach Haus ausgestellt.
Unter dem gemeinsamen Titel »Kleine Werke, große Kunst« präsentieren die beiden Museen im Jenischpark bedeutende Kü̈nstler der Klassischen Moderne. Im Zentrum der Gemeinschaftsausstellung stehen kü̈nstlerisch gestaltete Postkarten des deutschen Expressio- nismus. Mit besonderer Vorliebe nutzten die „Brücke“-Künstler dieses Medium. Es diente ihnen für Kurzmitteilungen in Wort und Bild – und zugleich für die Formulierung einer neuen Bildsprache, mit der die „Brücke“ in den An- fangsjahren des 20. Jahrhunderts eine Revolution in der Kunstwelt entfachte.
Im Jenisch Haus sind mehr als 100 Künstlerpostkarten und -briefe aus der herausragenden Sammlung des Altonaer Museums zu sehen. Neben Werken der „Brücke“-Maler Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Erich Heckel, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff sind Arbeiten der „Blaue Reiter“-Mitglieder Franz Marc und August Macke zu sehen. Ergänzt wird die Schau durch Gemälde und Druckgrafiken weiterer Künstler.
Das Ernst Barlach Haus praäsentiert die Künstlerpostkartensammlung des Brücke-Museums Berlin. Außerdem ist erstmals eine reprä̈sentative Auswahl von Skizzen- und Taschenbü̈chern Ernst Barlachs zu sehen. 45 Werke aus den Beständen der Ernst Barlach Stiftung Gü̈strow bieten umfassenden Einblick in die kleinformatigen Bildwelten des expressionistischen Zeichners und Plastikers.

Kleine Karten, große Kunst
Ernst Barlach Haus
Jenisch Haus
Augenweide
Barlachs Skizzenbücher
Ernst Barlach Haus
Jenischpark
Baron-Voght-Straße 50 (a)
9. Juni - 29. September
di-so 11-18 Uhr
Kombi-Ticket: acht Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.