Nachwuchsarbeit trägt Früchte

So sehen Sieger aus: Die Hockeydamen vom THC Altona-Bahrenfeld mit ihrem Trainerduo – Konny Dammann und Malte Pingel – freuen sich über den Aufstieg in die Erste Verbandsliga. (Foto: rp)

Hockeydamen vom THC Altona-Bahrenfeld feiern dritten Aufstieg in Folge

RAINER PONIK - Die gute Jugendarbeit, die der THC Altona-Bahrenfeld leistet, beginnt sich immer mehr auszuzahlen. Das kann man vor allem an den Erfolgen der Ersten Damenmannschaft ablesen: Ihr gelang am Wochenende nach einem klaren 9:1-Sieg gegen den SC Victoria unbesiegt der dritte Aufstieg in Folge glückte. „Jede Spielerin hat gleichermaßen zum diesem Erfolg beigetragen“, betont Konny Dammann, die das Team gemeinsam mit Malte Pingel trainiert.
Die Tore erzielten Julia Schramm und Kathrin Dehn (je drei), Laura Hatje (zwei) und Gesa Schirren. Als Spaziergang kann man den Weg zur Meisterschaft in der Zweiten Verbandsliga indes nicht bezeichnen. „In den ersten Spielen sind wir gegen die TG Heimfeld II (4:4) und gegen Horn-Hamm (1:1) nicht über ein Unentschieden hinausgekommen“, erinnert Malte Pingel. Im Saisonverlauf stellte sich aber heraus, dass die beide Gegner sich auch als die hartnäckigsten Konkurrenten im Aufstiegskampf erwiesen.So war es am Ende entscheidend, dass der THC seine Rückspiele in Heimfeld (2:0) und Horn (4:3) gewinnen konnte.
Im vorletzten Saisonspiel zeigte das junge Team (Altersdurchschnitt: 19,5 Jahre) allerdings Nerven und hatte es lediglich der Treffsicherheit seiner dreifachen Torschützin Julia Schramm zu verdanken, dass es beim Auswärtsspiel in Neumünster noch zu einem 3:2-Sieg reichte.
Schade, dass die 17-jährige Torjägerin ihrer Mannschaft in der nächsten Saison wohl nicht mehr zur Verfügung steht. „Gleich vier unserer Spielerinnen gehen nach ihrem Abitur im Sommer ins Ausland“, bedauert Malte Pingel den Aderlass. Die Lücken sollen nicht nur durch den eigenen Nachwuchs geschlossen werden. „Wer Lust hat, unser Team zu verstärken, ist willkommen“, wirbt Konny Dammann um neue Talente.
Nach ein paar Wochen Spielpause will sich der THC intensiv auf die zweite Hälfte der Feldsaison vorbereiten. Hinter dem HC Lüneburg und dem SV Bergstedt belegt der THC Altona-Bahrenfeld nach den Auftaktspielen zwar nur Rang drei, doch „noch haben wir alle Chancen, an unseren Gegnern vorbeizuziehen“ – Konni Dammann hofft auf den vierten Aufstieg in Folge.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.