Mathe ist ihre Leidenschaft

Sie ist in diesem Jahr zum einen Hamburgs beste Nachwuchsmathematikerin geworden und belegte außerdem mit ihrem Team Platz drei beim internationalen Mathe-Wettbewerb „Baltic Way“:Kristina Klein. (Foto: pr)

Kristina Klein ist Hamburgs beste Nachwuchs-Mathematikerin

Sie ist blond, hübsch – und ein Super-Ass in Mathe:
Kristina Klein. Die Gymnasiastin am Christianeum holte im internationalen Mathematik-Wettbewerb „Baltic Way“mit ihrem Team den dritten Platz.
Beim „Baltic Way“ traten elf Schülerteams aus Anrainerländern der Ostsee gegeneinander an. Im deutschen Team waren Kristina Klein (Hamburg), Robin Fritsch (Niedersachsen), Johann Mattutat (Mecklenburg-Vorpommern), Adrian Riekert (Schleswig-Holstein) und Jonas Wolter (Schleswig-Holstein). In viereinhalb Stunden mussten sie 20 Aufgaben aus den Bereichen Algebra, Geometrie, Kombinatorik und Zahlentheorie lösen.
Für Kristina nichts Ungewohntes. „Ich habe schon in der fünften Klasse zum ersten Mal an der Mathe-Olympiade teilgenommen“, erinnert sich die Zwölftklässlerin.
Seitdem macht sie regelmäßig bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit, ist Hamburgs beste Nachwuchs-Mathematikerin beim diesjährigen Bundeswettbewerb. „Die Preisträger haben mathematische Probleme gelöst, die auch Profi-Mathematiker nicht auf Anhieb knacken können“, zollt Hanns-Heinrich Langmann, Leiter des Bundeswettbewerbs Mathematik, Respekt.
Was fasziniert die junge Frau so an der eher nüchternen Zahlenwelt?„Mathe ist klar logisch strukturiert. Unter den gegebenen Umständen gibt es immer nur ein Richtig oder Falsch“, so die 15-Jährige, die bereits mit fünf Jahren eingeschult wurde und gleich in die zweite Klasse sprang.
Doch Kristina Klein lockt auch die große, weite Welt. Vor zwei Jahren war sie für ein Jahr in Shanghai. „Es hat mir super gefallen. Ich habe dort Freunde gefunden und möchte in jedem Fall wieder hin“, schwärmt sie. Seit ihrem Aufenthalt in China spielt sie Erhu, eine Art chinesische Geige. „Und ich lese ab und zu chinesische Bücher.“
Nach dem Abitur will Kristina natürlich Mathe studieren „und was anderes dazu. Vielleicht Biochemie oder molekulare Medizin. Ich hoffe, ich bekomme das nebenher gewuppt.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.