Mann, ist der dick!

Kleingärtner Michael Drywa muss den berühmten grünen Daumen haben - er hat einen Rekord-Kohlrabi von 9,8 Kilo geerntet. (Foto: ch)

Kleingärtner erntet in Osdorf Riesen-Kohlrabi von fast zehn Kilo

von Christiane Handke - Osdorf - Michael Drywa traute seinen Augen nicht, als er auf die Waage schaute: 9,8 Kilo! Der Kohlrabi, den er in seinem Garten in der Kleingartenanlage Püttkuhl geerntet hatte, hat das Gewicht eines anderthalbjährigen Kindes. 30 Zentimeter ist der Kohlrabi hoch, und er hat den Taillenumfang einer wohlgenährten Frau: 83 Zentimeter.
Nachforschungen im Internet ergeben: Der spektakuläre Riese gehört zu den größten, die je in Deutschland geerntet wurden. Größer war in Hamburg nur ein 10,1-Kilo-Exemplar, das 2009 in Harburg bestaunt wurde. Im vergangenen Jahr tauchte im Westfälischen sogar ein Kohlrabi von 10,7 Kilogramm auf.
Ein normaler Kohlrabi, wie man ihn im Laden kauft, kommt noch nicht mal auf ein Pfund, ein Gewicht von drei Kilo gilt schon als außergewöhnlich.
Wie ihm das Prachtexemplar gelungen ist, kann Drywa so genau gar nicht sagen. Er hat im Frühjahr bei der Baumschule Johs. Wortmann Zöglinge der Sorte Super Schmelz gekauft und nach den Eisheiligen im Mai ins Hochbeet gepflanzt, danach, sagt er „ganz normal gedüngt und gewässert“.
Über das, was dann geschah - der Kohlrabi wurde zusehends dicker und dicker - „war ich selbst ganz erschrocken.“
Da alle anderen Pflanzen zwar ebenfalls große Kohlrabis brachten, dieser eine aber ein absoluter Ausreißer war, nimmt Drywa an, dass sich unter seine Kohlrabi-Pflanzen eine andere Sorte, vielleicht „Gigant“, gemogelt hat.
Er lacht: „Immer haben mich alle gefragt: ‘Was hast du da bloß gedüngt?’“ Der Kohlrabi war die Foto-Attraktion im Kleingarten.
Am Wochenende hat Drywa das Riesengemüse verarbeitet. „Nach dem Schälen sind 7,5 Kilo übriggeblieben. Die habe ich kleingeschnitten, dann etwa sechs
Minuten lang in Salzwasser aufgekocht, abkühlen lassen und portionsweise eingefroren.“ Aber so ein großer Kohlrabi - ist der nicht völlig verholzt? „Ganz im Gegenteil, butterzart war der!“ beteuert der stolze Kleingärtner. Sein gärtnerischer Erfolg hat übrigens Konsequenzen: „Für nächstes Jahr muss ich die Kohlrabi-Pflanzen für alle meine Nachbarn
besorgen“.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.