Kunstwerk mutwillig zerstört

Vandalismus am Strickgrafitto: Nach nur sechs Wochen schnitten Unbekannte das Friedenssymbol mit dem Eiffelturm aus dem Strickgrafitto. Foto: pr

Unbekannte schnitten den Eiffelturm als Friedenssymbol aus Rita Thieles Strickarbeit

Von Karin Istel. ISERBROOK.
Die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris mit ihren 130 Opfern und 352 Verletzten beschäftigten Rita Thiele sehr. Sie setzte sich ein Wochenende lang hin und strickte. In den französischen Nationalfarben entstand ein Graffito mit dem Eiffelturm als Friedenszeichen. Es wurde an einen Lampenmast Am Botterbarg/ Ecke Holtbarg festgemacht. Jetzt schnitten Unbekannte das Friedenszeichen aus dem Strickgraffiti und zerstörten es. „Es scheint so, als wollte jemand das Friedenssymbol an sich kaputt machen“, sagt Thiele.
Als die Berichte über die Anschläge im Fernsehen liefen, wusste die Iserbrookerin: Ich muss was tun. Die begeisterte Strickerin ließ die Nadeln für Strickgrafitti klappern. „Die Idee dazu hatte ich aus der Waitzstraße. Vor ein paar Jahren gab es dort „urban knitting“: Bäume und Bänke wurden bestrickt. Das hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt auch so etwas machen wollte.“

Ein Strickgraffito war etwas ganz Besonders: Es hatte den Eiffelturm als Friedenszeichen in der Mitte. Dann ging sie mit ihrem Mann los und hängte die Strickgraffiti in der Siedlung auf. Das „Mahnmal für den Frieden“ fand seinen Platz an einer ganz prominenten Stelle: „Wir suchten eine Straßenlaterne an der Kreuzung Am Botterbarg/ Ecke Holtbarg aus. Hier kommen täglich viele Leute vorbei, und der Bus fährt hier auch. Mein Mann kletterte auf einen Fußtritt und hängte das Grafitto auf. So war es auch gut aus dem Bus zu sehen“, erinnert sich Thiele an die Aktion.
Doch damit ist es jetzt vorbei. Obwohl es in etwa in zwei Meter Höhe hing, wurde das Peace-Zeichen aus dem Graffito herausgerissen. Während ihr Mann darüber stinksauer ist, sieht Rita Thiele es gelassener. „Das ist auch eine Aussage. Andere Künstler müssen auch damit leben, dass ihre Kunst verändert wird.“
Die anderen Graffiti wurden nicht beschädigt, ganz im Gegenteil: „Die Leute haben Bänder und Blumenketten darumgewickelt. Wahrscheinlich hat jemandem die politische Aussage des Peace-Grafitto nicht gefallen.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.