Kröten werden platt gefahren

Am Falkensteiner Ufer wohnen über 5.000 Kröten. Das ist das größte Krötengebiet Hamburgs. (Foto: steffi pelz/pixelio)

Falkensteiner Ufer:Wie können die Kröten auf ihrem Wanderweg geschützt werden?

Westphal/Istel, Blankenese - Am Falkensteiner Ufer leben an die 5.000 Erdkröten. Im Frühjahr und Sommer sind sie bis zu zwei Kilometer auf Wanderschaft, um sich zu paaren oder zu laichen - und überqueren die Straße am Falkensteiner Ufer. Doch auch Erholungssuchende wollen sich in der die idyllischen Umgebung entspannen, fahren mit den Autos auf der Uferstraße - und überfahren dabei viele Amphibien.
Anwohner Benjamin Harders schilderte das Problem für Hamburgs größtes Erdkrötenvorkommen drastisch: „Jedes Jahr werden einige Hundert Kröten und Molche überfahren. Denn viele Menschen befahren die Straße und parken sie zu, so dass wir kaum noch zu unseren Häusern kommen. Verkehrsschilder zur Krötenwanderzeit werden nicht beachtet und Barrieren zur Sperrung der Straße einfach beiseite geräumt.“
Gerald Schmiedeberg, Leiter des Polizeikommissariates 26, sieht sich nicht der Lage, die Einhaltung der Verbote zu überwachen: „Dafür fehlt uns das Personal.“ Da bisherige Einschränkungen für den Fahrzeugverkehr nicht den gewünschten Erfolg zeigten, werden nun neue Möglichkeiten zum Schutz der Kröten gesucht.
Auf wenig Gegenliebe stieß der Vorschlag des Bezirksamtes, das Falkentaler Ufer zwischen Wasserwerk und Kiosk zu einer reinen Fahrradstraße mit Einengungen umzugestalten. Die Anwohner befürchten, dass sie nicht mehr zu ihren Häusern kommen und für Rettungsfahrzeuge kein Durchkommen mehr ist. Auch die Einrichtung von Pollern, die die Anwohner mit einem Chip und Codenummer versenken können, wurde skeptisch aufgenommen. Und sie würden den Bezirk ebenso teuer zu stehen kommen wie das Anlegen eines neuen Teiches für die Kröten.
Ein Vorschlag der Anwohner: Man solle das Falkentaler Ufer zu einer Einbahnstraße machen, so dass keine Durchfahrten mehr möglich sind. Doch das muss erst mal diskutiert werden....
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.