Kein Theater N.N. im Römischen Garten!

Dieter Seidel, künstlerischer Leiter des Theaters, ist über die Auflagen des Bezirksamtes Altona verbittert:„Die Behörde ist kulturfeindlich!“

Amphitheater im Römischer Garten: Behörde verhängt Auflagen – Theater NN kann nicht zahlen

Im Sommer wird es kein Picknick-Theater unterm Sternenhimmel geben. Das Bezirksamt Altona verlangt Tonmessungen während der Aufführungen im Amphitheater, doch die kann das Theater N.N. nicht zahlen.
Seit acht Jahren spielt das Theater N.N. im Römischen Garten. Dieses Jahr sollte Leonce und Lena aufgeführt werden. Doch zwei Anwohner hatten sich über den Lärm beschwert. „Gegen den Lärm der Flugzeuge, die dort über die Häuser hinwegdonnern, haben die Anwohner anscheinend nichts“, ist Dieter Seidel verbittert. Er ist der künstlerische Leiter und Regisseur des Theaters N.N.
Das Bezirksamt Altona verlangt für dieses Jahr erneut Lärmmessungen für die Aufführungen. „Das können wir uns nicht leisten. Das kostet im fünfstelligen Bereich. So viel könne wir gar nicht erspielen“, ist Dieter Seidel empört. „Und es ist das selbe Stück wie im vergangenen Jahr. Da war alles o.k“, so Seidel. Kerstin Godenschwege vom Bezirksamt Altona hält dagegen: „Die Lärmmessungen bei den Aufführungen haben ergeben, dass die geltenden Grenzwerte überschritten werden.“
Außerdem verlangte das Bezirksamt von Seidel eine Bankbürgschaft. „Es ist nicht auszuschließen, dass durch die Veranstaltung bei der labilen Bauweise des Rasentheaters Schäden in der historisch bedeutsamen Parkanlage auftreten“, so Godenschwege. „Dort ist alles so schön wie vor acht Jahren auch. Da ist nichts zerstört worden“, versichert Seidel. „Die kulturfeindliche Haltung der Altonaer Behörden ermöglicht uns leider nicht, den Römischen Garten weiter zu bespielen“, wettert er.
Den Vorwurf lässt Kerstin Godenschwege nicht auf dem Bezirksamt sitzen: „Wir haben dem Theater N.N. sehr viel Wohlwollen gezeigt. Es durfte dort spielen, obwohl keinerlei Anspruch darauf bestand, und zwar exklusiv. Wir haben den niedrigsten Gebührensatz erhoben. Doch wir müssen uns an die entsprechenden Gesetze halten und alle Interessen von Bürgern im Blick haben“, begründet Godenschwege die Auflagen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!
Sollte das Theater N.N. weiter im Amphitheater des Römischen Gartens spielen dürfen? Sind die Lärmklagen der Anwohner überzogen? Oder hat das Bezirksamt recht?
Hinterlassen Sie einen Kommentar hier auf der Homepage oder schreiben Sie eine E-Mail an post@wochenblatt-redaktion.de (Betreff: „theater nn“)
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.