Kaffeefahrt-Betrüger in die Falle gelockt

Dieser Kuchen ist für die Polizeibeamten in der Mörkenstraße gedacht. „Die sind immer so nett!“, meint Renate Cordts, die vor kurzem geholfen hat, einen mutmaßlichen Betrüger dingfest zu machen. Auf Wunsch ihrer Familie haben wir darauf verzichtet, ein Foto von Renate Cordts zu veröffentlichen. (Foto: ch)

74-jährige Altonaerin wurde vom Opfer zur Detektivin

- Christiane Handke, Altona - Eine 74-Jährige wird bei einer Kaffeefahrt übers Ohr gehauen. Das ist eine Nachricht, die leider keine mehr ist – kommt viel zu oft vor. Aber diese Geschichte endet anders: Mithilfe ihres Sohns und der
Polizei gelingt es der Seniorin, den Betrüger dingfest machen.
Renate Cordts (74) fährt auf Kaffeefahrt nach Schneverdingen. Um 8 Uhr gehts mit dem Bus los, Frühstück umsonst, das Mittagessen kostet sechs Euro, Kaffee und Kuchen zwei Euro. „War gut, konnte man wirklich nicht meckern“, sagt die weißhaarige Dame resolut.
Aber dann: Die Ausflugsgäste müssen sich einen Vortrag anhören. Acht Stunden lang. Es geht um ein Medikament, das Wunder wirken soll bei Krebs. „Und da ich im Moment wegen einer Krebserkrankung auf dem Gesundheitstrip bin, habe ich das Mittel gekauft. 500 Euro kos-tete das.“
Doch ihr Bargeld hatte sie schon für eine Reise hingeblättert, die ebenfalls auf der Kaffeefahrt verkauft wurde: 138 Euro für einen Trip nach Paris, eine Reise nach Venedig sollte es gratis dazugeben. Aber: kein Problem – ­der nette Herr versprach: Ich komme zu Ihnen nach Hause, bringe das Medikament vorbei und kassiere dann.
Am 25. Juni erscheint der Herr in Altona an der Haustür, den Karton mit der „Krebsmedizin“ unterm Arm. Er begleitet Renate Cordts zur Bank. Aber, so ein Pech: Die ist geschlossen. Cordts: „Er reagierte ganz freundlich. Ließ den Karton mit der Medizin bei mir stehen und und kündigte an, er werde am Nachmittag wiederkommen, um das Geld zu holen.“
Zum Glück ruft Frau Cordt dann ihren Sohn an und erzählt ihm von der Geschichte.
Der Sohn ruft die Polizei an, Beamten aus der Mörkenstraße sind sofort vor Ort und beobachten, wie der Mann tatsächlich wiederkehrt. Renate Cordts hilft dabei, den Mann in die Falle tappen zu lassen. Sie geht mit ihm zur Bank, gibt ihm das Geld, er steckt es ein – und wird verhaftet.
Polizeisprecherin Karina Sadowsky: „Es wurden ein 34-jähriger Deutscher und ein mutmaßlicher Komplize, 31 Jahre alt, festgenommen und mehrere Tausend Euro sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Der Vorwurf lautet auf Betrugsverdacht.“ Statt Krebsmedikamenten hatten die Männer für viel Geld billige Nahrungsergänzungsmittel verkauft.
Trotz dieser Erfahrung lässt Renate Cordts auf die Kaffeefahrt nichts kommen: „Da habe ich nämlich meine neue Freundin kennengelernt – eine reizende Dame aus Elmshorn.“



Die Polizei warnt
Polizeisprecherin Karina Sadowsky:

„Es wurden Fälle bekannt, bei denen auf ‘Kaffeefahrten’ sogenannte Nahrungsergänzungsmittel in betrügerischer Absicht an überwiegend ältere Menschen unter wahrheitswidriger Behauptung einer besonderen Heilwirkung gegen altersbedingte Krankheiten verkauft wurden.
Es wurden teils Wucherpreise verlangt und nicht verkehrsfähige Nahrungsergänzungsmittel angeboten.
Sollten Ihnen ähnliche Sachverhalte bekannt werden oder geworden sein, informieren Sie bitte die Polizei. Kaufen Sie nicht unter Druck und in für Sie unüberschaubaren Situationen.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.