Jakob verbringt sein zehntes Schuljahr in Kanada

Der 15-jährige Jakob Müller wird mindestens ein halbes Jahr lang die Georges P. Vanier Secondary School auf Vancouver Island besuchen. Ein Stipendium über 2.000 Euro hat er auch im Gepäck.
Sein zehntes Schuljahr wird Jakob Müller bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben:Vor zwei Wochen flog der 15-Jährige ins kanadische Comox. Dort wird der Schüler des Christianeums mindestens ein halbes Jahr die Georges P. Vanier Secondary School besuchen. In der Tasche hat er ein Teil-Stipendium über 2.000 Euro, das er mit einer außergewöhnlichen Idee gewonnen hat.
„Ich bin extrem glücklich über das Stipendium. Das ist mein Beitrag zu meinem Auslandsaufenthalt, denn schließlich arbeite ich ja noch nicht“, so der Blankeneser Schüler. Nach Kanada wollte er schon lange. „Ich Ich möchte gern eine andere Kultur kennenlernen und vor allem Englisch lernen. Der Sohn von Freunden meiner Eltern war in Kanada und erzählte davon. Dann wollte ich auch dahin. Großbritannien kam nicht in Frage. Das ist viel zu nah“, erinnert sich Jakob.
Er suchte sich die private Organisation Eurovacances aus, klärte alle Formalia und plante seinen transatlantischen Schulaufenthalt. „Am Rand habe ich erfahren, dass man sich auch für ein Stipendium bewerben kann“, so der Sülldorfer.
Und genau das machte er. Die Aufgabe bestand darin, sich ein fiktives soziales Projekt zu überlegen, damit kanadische und deutsche Schüler die jeweils andere Kultur besser kennenlernen. „Ich habe mir ausgedacht, eine Internetplattform als eine Art Börse aufzubauen. Deutsche und kanadische Schüler können sich per Kennwort einloggen, ihren Steckbrief einstellen und den anderer Schüler einsehen. Sollte einem Schüler ein Steckbrief gefallen, kann er diesem Schüler eine Nachricht schreiben. So können Brieffreundschaften entstehen. Gleichzeitig soll auf der Plattform ein Forum eingerichtet werden, in dem über alles diskutiert werden kann. Die Internetplattform soll ein deutsch-kanadischen Team leiten“, erklärt er engagiert.
Mit dieser in vier Wochen ausgetüftelte Idee gab es das Teil-Stipendium über 2.000 Euro als Zuschuss zum Schulgeld. Für die Unterkunft in einer Privatfamilie, den Flug und das Taschengeld müssen Jakobs Eltern aufkommen.
WannJakob Müller wieder zurück nach Deutschland kommt, ist noch unklar. „Nach zwei Monaten muss ich mich entscheiden, ob ich ein halbes Jahr oder ein Jahr bleibe. Wenn´s mir gefällt, verlängere ich.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.