Hockey: 4:4 – Remis im Spitzenspiel

Ex-Nationalspieler Philippp Witte (r.) bot im Spiel gegen Gladbach eine starke Leistung. (Foto: rp)

GTHGC patzt aber gegen Rheydt und ist die Tabellenführung los

RAINER PONIK, HAMBURG-WEST- Gelingt den Hockeyherren vom Großflottbeker TGHGC der Aufstieg in die Erste Bundesliga? Die Antwort kann noch nicht gegeben werden, denn vier Spieltage vor Saisonschluss ist das Rennen um die Zweitliga-Meisterschaft noch längst nicht entschieden.
Ihren Vorsprung auf den Gladbacher HTC büßten die Schützlinge von Russell Garcia aber bereits am Sonnabend ein, als das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Rheydter SV überraschend mit 1:3 verloren ging. War man schon zu sehr auf das Spitzenspiel einen Tag später fokussiert? Trotz klarer Überlegenheit ließ der GTHGC am Sonnabend einfach zu viele Chancen aus.
Im Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten aus Gladbach bot die „Russell-Bande“ vor rund 400 Zuschauern eine bessere Leistung. Einen 0:1-Rückstand glich Philipp Otte zügig aus und nach zwei verwandelten Ecken von Marius Müller sah es so aus, als könnten die Gastgeber die Tabellenspitze zurückerobern. In der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste aber immer eindeutiger. Flottbeks U18-Nationalkeeper Victor Aly konnte zwei Ecken glänzend parieren, doch dann schlug es beim Youngster doch noch dreimal ein, sodass der GTHGC mit 3:4 in Rückstand geriet. Gut, dass Nils Leest in letzter Minute noch einen Siebenmeter herausholte, den Max Neumann verwandeln konnte.
„Gladbach hat jetzt zwar die bessere Ausgangsposition, aber wir werden versuchen da zu sein, wenn der GTHC noch einmal patzen sollte“, zog GTHGC-Manager Niels zu Solms nach dem 4:4 ein kurzes Fazit.
Auch beim Ligakonkurrenten in Rissen hat man sich ein neues Ziel gesetzt. „Vielleicht gelingt es uns noch, Platz vier zu erobern“, hofft THK-Trainer Kai Britze. Dem Gladbacher HTC hatten die Gastgeber am Sonnabend nur in der Anfangsphase etwas entgegenzusetzen, als Tilmann Laatzen und Hannes Wolff den THK sogar kurz mit 2:1 in Führung brachten. Fünf schwache Minuten mit drei Gegentoren für die Hausherren ermöglichten dem GHTC am Ende ein 6:2. Einen Tag später bot Rissen gegen Rheydt eine stärkere Leistung und siegte nach den Toren von Lars Schirren, Niklas Siemers, Philip Weber (zwei) und Benjamin Laatzen mit 5:3-Toren.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.