GTHGC im Aufstiegskampf

Isabel Witte (GTHGC) bot am Wochenende in Angriff und Abwehr eine starke Leistung und darf mit ihren Mannschaftskameradinnen wieder ein bisschen vom Bundesligaaufstieg träumen. (Foto: rp)

4:1-Auswärtssieg in Marienthal lässt hoffen, Rissen dominiert die 2.Liga

von Rainer Ponik, Hamburg-West - Während die Hockeyherren von Bundesligist Großflottbek ein spielfreies Wochenende hatten, stand für das Regionalligateam der Frauen ein Doppelspieltag auf dem Saisonplan.
Da Trainer Marcel Thiele aufgrund einer schweren Erkältung kein Training mehr leiten konnte, bereitete Stefan Witte die Mannschaft auf die Wochenendpartien vor. Nach einem souveränen 9:2-Sieg gegen Hannover 78 musste der GTHGC am Sonntag beim Marienthaler THC antreten. „Nach der unnötigen 4:6-Schlappe gegen den DHC Hannover war allen Spielerinnen klar, dass es in Marienthal keine weitere Niederlage geben durfte“, sagt Co-Trainer Benjamin Laub, der Stefan Witte an der Bande lautstark unterstützte. Dementsprechend motiviert gingen die Flottbekerinnen auch in die Begegnung. Immer wieder gelang es den Gästen, sich gegen das Pressing der Gastgeberinnen spielerisch zur Wehr zu setzen. Flottbek schnell und schnörkellos nach vorn. So war die 3:0-Pausenführung nach Treffern von Inken Wellermann und Monika Milewski (zwei) hochverdient. Marienthal konnte zwar auf 1:3 verkürzen, doch spätestens nach Isabel Wittes 1:4 war das Spiel entschieden. „Nach diesem erfolgreichen Wochenende können wir wieder in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen“, freute sich Benjamin Laub.
Am Sonnabend (14 Uhr, Christianeum) steht das Duell mit den Lokalrivalinnen vom Polo-Club bevor. Das Team von Trainer Nils Berg konnte Großflottbek keine Schützenhilfe leisten und unterlag dem DHC Hannover mit 3:6-Toren. Am Tag zuvor gab es aber auch für den Polo Club etwas zu feiern: Im Westderby gewann das Team in Rissen mit 5:2. Während der Bundesligaabsteiger derzeit einen Mittelplatz belegt, wird die Luft für den THK Rissen, der nach fünf Pleiten in Folge den letzten Tabellenplatz einnimmt, langsam immer dünner. Ein Sieg im Heimspiel gegen Hannover 78 wäre für die Michahelles-Schützlinge am Sonnabend (14 Uhr, Marschweg) deshalb Gold wert.
Die Rissener Herren werden ihrer Favoritenrolle in der Zweiten Bundesliga indessen gerecht. Nach zwei Auftaktsiegen konnte die Mannschaft von Kai Britze am Wochenende auch das dritte Saisonspiel zweistellig gewinnen. Die Tore beim 11:2-Erfolg gegen den Rahlstedter HTC teilten Frederik Keulers (vier), Markus Pingel (drei), sowie Philip Weber und Tilmann Laatzen (je zwei) unter sich auf.


Weitere Ergebnisse:
In der Regionalliga der Herren spielten: GTHGC II – Alster II 10:9; Uhlenhorst II – Polo Club 6:5; Polo Club – Club zur Vahr Bremen 7:2.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.